Vorentscheidendes Abstiegsduell ging verloren

Landesliga Nord Damen

TuS Altenheim : Panthers Gaggenau  23:21

 

Im direkten Duell zweier abstiegsbedrohter Mannschaften gingen die Panthers leider als Verlierer vom Platz. Mit dem 23:21-Sieg vergrößerte der TuS Altenheim seinen Vorsprung auf die Panthers auf drei Punkte – bei nur noch drei ausstehenden Spielen ein wahrscheinlich nicht mehr aufzuholender Rückstand. Insgesamt präsentierten sich die Panthers in der Rückwärtsbewegung zu schwach. So kamen die Gastgeber hier immer wieder zu einfachen und leichten Toren. Aber auch im Abwehrverbund lief es nicht unbedingt immer nach den Vorstelllungen von Trainer Dirk Ebert. Im Angriff wurden vor allem beim Kreisanspiel doch zu viele Bälle verschenkt, um am Ende zu einem besseren Ergebnis zu kommen. Es war eine vermeidbare Niederlage gegen einen Gegner, der an diesem Tag nicht unbedingt besser war. Der TuS Altenheim machte in Summe einfach ein paar Fehler weniger und nutzte die Schwächephasen der Panthers konsequenter aus.

Da der Online-Spielbericht aktuell nicht verfügbar ist, können keine Torschützen und Zwischenstände aufgeführt werden.

Hartmut Stich

Entscheidendes Spiel für die Damen

Landesliga Nord Damen  Samstag, 07.04.2018, 20.00 Uhr in Neuried-Altenheim

TuS Altenheim : Panthers Gaggenau

Die Panthers-Damen haben in diesem Spiel wohl die letzte Chance, den Kopf noch aus der Schlinge zu ziehen. Soll der Abstieg noch irgendwie vermieden werden, dann ist ein Auswärtssieg beim aktuellen Tabellennachbarn absolute Pflicht. Mit einem Sieg könnten die Panther mit dem Gegner die Plätze tauschen. Bei noch vier ausstehenden Spielen müssen unbedingt Punkte eingefahren werden – in diesem Match ist man sicher auf Augenhöhe mit dem Gegner. Die Schützlinge von Dirk Ebert werden alles daran setzen und voll motiviert sein, um am Samstagabend mit einem Sieg den Heimweg antreten zu können. Die Mannschaft hat ihre Qualitäten, um solch ein Spiel auch erfolgreich nach Hause bringen zu können. So muss von Beginn an die Abwehr gut stehen und Ballverluste im Angriff müssen unbedingt vermieden werden, um dem Gegner keine leichten Tore zu schenken. Mit der richtigen Einstellung kommt dann meist auch das Quäntchen Glück dazu, das es braucht, um solche Spiele nach Hause zu schaukeln. Dann ist im Abstiegskampf wieder alles möglich.

Hartmut Stich

Auch im letzten Heimspiel erfolgreich

Kreisklasse B 3.Herren

Panthers Gaggenau III  :  ASV Ottenhöfen III  28:23 (HZ 14:12)

Einen ungefährdeten 28:23 Heimsieg landete die dritte Herrenmannschaft im letzten Heimspiel dieser Runde gegen den noch punktlosen Tabellenletzten Ottenhöfen III. Ohne unseren Torjäger Frank Abele und unserem Kreisläufer Thomas Förderer gingen wir in unser letztes Heimspiel. Zum Glück konnte der unter der Woche angeschlagene Kay Brüggemann mitwirken. Er hatte einen guten Lauf und erzielte insgesamt elf Treffer. Nach ausgeglichenem Beginn konnten wir uns dann einen Vorsprung von vier Tore heraus werfen. Leider versäumten wir es auf Grund klarer vergebener Torchancen, in dieser Phase noch weiter abzusetzen. Ottenhöfen kam dadurch bis zur Halbzeit auf zwei Tore heran. In der zweiten Halbzeit spielten wir dann konzentrierter und konnten unseren Vorsprung auf fünf Tore wieder ausbauen. In diesem Abschnitt zeigte unser Torwart Heiko Klenk nach seinem Comeback, dass er noch nichts verlernt hat. Zwar hatten wir einige Schwierigkeiten mit der Manndeckung von Kay Brüggemann doch ernsthaft in Gefahr konnte uns Ottenhöfen nicht mehr bringen. Am Schluss hatten wir auch dieses Spiel erfolgreich zu Ende gebracht und alle Heimspiele in dieser Runde gewonnen. Ein besonderes Lob gilt Schiedsrichter Oliver Rödel, der das Spiel souverän leitete und stets im Griff hatte.

Es spielten: H. Klenk, S. Baumann – R. Abele 2, M. Bakmaz 5, K. Brüggemann 11, To. Förderer 3/1, B. Merkel 4/1, F. Hatz 1, To. Förderer 1, R. Schenk 1, R. Teichert.

Holger Stahlberger

Unerwartete Heimpleite für die Panthers

Männer Bezirksklasse 1.Herren

Panthers Gaggenau : ASV Ottenhöfen II  27:29 (HZ 14:15)

 

Eine dicke negative Überraschung für die Panthers gab es bei der 27:29-Heimniederlage gegen den ASV Ottenhöfen II. Von Beginn an fanden die Panthers nicht in die Partie – ein gut aufgelegter Gegner und eine Vielzahl von nicht nachvollziehbaren Schiedsrichterentscheidungen sorgten dafür, dass die Gastgeber ständig einem Rückstand hinterher laufen mussten. Beim 7:11 waren es bereits vier Tore – bis zur Halbzeit schaffte die Kohlbecker-Truppe zwar wieder den Anschluss. Der Ausgleich wollte aber nicht mehr gelingen. Nach dem Wechsel konnten die Panthers die Partie noch einmal ausgleichen, aber die Gäste sicherten sich immer wieder eine 2- oder 3-Tore-Führung. Auch offene Manndeckung bzw. das 7:6-Überzahlspiel brachte keine Wende mehr. Einige Spieler der Panthers blieben deutlich unter ihren Möglichkeiten; am Ende fehlte die Kraft und das Selbstvertrauen, dem Spiel noch eine Wende zu geben. Mit dieser Niederlage sind die Panthers aus dem Rennen um die ersten beiden Plätze in der Bezirksklasse ausgeschieden.

Tore für die Panthers: T. Kohlbecker 8/3, S. Kühn 5, S. Huber, M. Isufi je 4, M. Höwing 3, D. Lang 2, L. Wagner 1.

Tore für den ASV: L. Blust 9, M. Münz 5/1, C. Münz 4/2, T. Fischer, M. Vogt je 3, F. Huber, T. Huber, C. Kopp je 1.

Hartmut Stich

Keine Punkte für die Damen

Landesliga Nord Damen

Panthers Gaggenau : TuS Schutterwald  22:29 (HZ 11:14)

Die Panthers schafften bei ihrem Heimspiel keine weitere Überraschung – durch einer 22:29-Niederlage gab es keine Punkte auf der Habenseite. Die Gäste ließen wenig Zweifel aufkommen, wer am Ende den Sieg davon tragen würde – sie blieben immer tonangebend und diktierten die Partie weitgehend. Obwohl der Halbzeitrückstand der Panthers noch alle Chancen hergab, so konnten sie dem Spiel in der 2.Halbzeit keine Wende mehr geben. Trotz aller Bemühungen und Engagement blieben die Gäste am Ende verdienter Sieger in diesem Match.

Hartmut Stich

Handball-Ferien-Camp 2018

Mit dem Kooperationspartner des TBV 1981 Stuttgart veranstalten die Panthers Gaggenau in den Herbstferien 2018 vom 29.10. – 31.10.2018 ein dreitägiges Trainings-Camp.

Dieses Handball-Ferien-Camp findet für sechs bis elfjährige Kinder zur individuellen Weiterentwicklung mit ausgebildeten Trainern des Bundesligisten TVB 1891 Stuttgart in der Realschul-Sporthalle in Bad Rotenfels statt.

Damit wollen die Panthers schon den 6 bis 11 jährigen Mädels und Jungs aller Leistungsstärken Begeisterung für den Handball wecken! Vor allen Dingen wird dies für alle beteiligten Kinder, ob von den Panthers oder auch aus den umliegenden Handballvereinen  ein unvergessliches Erlebnis werden.

 

Ort:   Realschul-Sporthalle Gaggenau / Ortsteil: Bad Rotenfels

Mühlstr. 24, 76571 Gaggenau

 

Für Mädchen und Jungen von 6 bis 11 Jahren.

 

Infos und Anmeldung über:

 

 

Alle weiteren Details können aus beigefügtem Handball-Flyer entnommen werden.

 

Rainer Förderer

 

Flyer_Camp_Gaggenau_RZ

Gegen Ottenhöfen in der Favoritenrolle

Bezirksklasse Männer  Samstag, 24.03.2018, 19.30 Uhr

Panthers Gaggenau : ASV Ottenhöfen II

Nach der Niederlage im Murgtalderby können und dürfen sich die Panthers nichts mehr erlauben – jeder Punktverlust wäre jetzt im Kampf um die eventuellen Aufstiegsplätze nicht mehr zu korrigieren. Gegen den ASV Ottenhöfen steht die Mannschaft zu Hause natürlich auch in der Favoritenrolle. Nur ein Sieg hilft weiter. Dazu gilt es aber, im Angriff dynamischer und zweikampfstärker als zuletzt aufzutreten und das Tempo hoch zu halten. Ein hohes Tempo über 60 Minuten wird der Gegner nicht mitgehen können, dadurch werden sich genügend Torchancen entwickeln, um am Ende das Spielfeld als Sieger zu verlassen. Auch wird Trainer Christian Kohlbecker seinen Spielern mit auf den Weg geben, bei den sich bietenden Chancen mit viel mehr Konsequenz und Power zu agieren. In entscheidenden Spielsituationen wurden doch zuletzt einige Torgelegenheiten liegen gelassen – diesen läuft man dann bis zum Abpfiff hinterher. Die Mannschaft sollte hoch motiviert sein, um die Niederlage zuletzt bei der HSG Murg vergessen zu machen. Die Spieler sind ihrerseits gefordert, auch die taktischen Fehler in Spielsituationen zu reduzieren bzw. zu vermeiden. Solche unnötigen Ballverluste ziehen meist Gegentore nach sich, die man meist in der Offensive erst wieder mit viel Aufwand korrigieren muss.

Hartmut Stich

Nachlegen wäre super

Landesliga Nord Damen  Samstag, 24.03.2018, 17.30 Uhr

Panthers Gaggenau : TuS Schutterwald

Nach dem völlig überraschenden Remis der Panthers beim bisherigen Tabellenführer SG Willstätt-Auenheim stehen die Damen vor einer nicht minder schweren Heimaufgabe. Mit dem TuS Schutterwald kommt ein Team in die Realschulsporthalle, die zu den spielstärksten Mannschaften in der Landesliga zählt. Deshalb brauchen die Panthers auf jeden Fall wieder einen Sahnetag, damit die Punkte eingefahren werden können. Aber mit der Euphorie des letzten Spieltages und dem Heimvorteil ist es sicher nicht unmöglich, wieder eine Überraschung auf das Parkett zu zaubern. Wichtig wird es sein, sich keine unnötigen Ballverluste in der Offensive zu erlauben, um so eine der stärksten Waffen der Gäste – nämlich ihren Gegenstoß – erst gar nicht zur Wirkung kommen zu lassen. Mit geduldigem, aber druckvollen Angriffsspiel wollen die Panthers ihrerseits die Akzente in diesem Spiel setzten, um so beim Schlusspfiff auch etwas Zählbares auf die Habenseite mitnehmen zu können. Die Panthers hoffen im letzten Auftritt vor der Osterpause auf zahlreiche Unterstützung der Zuschauer.

Hartmut Stich

Sensationeller Punktgewinn der Damen

Landesliga Nord Damen

SG Willstätt-Auenheim : Panthers Gaggenau  22:22  (HZ 10:12)

 

Die Panthers kehrten mit einem 22:22-Unentschieden aus Willstätt zurück. Dieser sensationelle Punktgewinn beim bisherigen Tabellenführer war im Vorfeld als nicht machbar eingestuft worden – das Team belohnte seine tolle Leistung mit diesem nie und nimmer erwarteten Punkt. Von Beginn an war das Match sehr ausgeglichen – kein Team konnte sich Vorteile verschaffen und absetzen. Über 3:3, 5:5 und 8:8 blieben die Panthers dran und lieferten eine überzeugende Defensivleistung ab. Kurz vor der Pause erzielten die Ebert-Schützlinge erstmals einen 2-Tore-Vorsprung und gingen mit einem 10:12 in die Kabine. Auch nach dem Wechsel ließen die Panthers nicht nach; trotzdem schlossen die Gastgeber beim 15:15 wieder auf. Über 17:17,18:18 und 19:19 blieb es weiter ein ganz offenes Spiel. Ab der 55.Spielminute schienen dann doch die Felle für die Panthers davon zu schwimmen – der Tabellenführer ging sogar beim 21:19 mit zwei Toren in Führung. Trotz aller Anstrengungen der Panthers waren es auch in der 58.Spielminute beim 22:20 noch die zwei Tore Rückstand. Doch die Gäste gaben nie auf und erzielten noch in den Schlussminuten den 22:22-Ausgleich. Der letzte Angriff gehörte dann nochmals den Gastgebern; mit dem Schlusspfiff war für die SG Willstätt-Auenheim dann der erhoffte Sieg zum Greifen nah – mit Ablauf der 60 Minuten gab es einen 7-Meter für den Tabellenführer. Doch ein vom Schiedsrichter geahndeter Übertritt verweigerte diesem Tor die Anerkennung. Bereits zuvor entschärfte Samira Fieg aber schon 6 Siebenmeter der Gastgeberinnen und wurde so zum gefeierten Held dieses Unentschiedens wie auch die 11-fache Torschützin Christina Illg. Insgesamt lieferten die Panthers eine überzeugende und couragierte Leistung ab, die mit einem niemals für möglich gehaltenen Punktgewinn belohnt wurde. Nun gilt es, diesen Erfolg und das Selbstvertrauen mit in die nächsten Spiele zu nehmen.

Tore für die Panthers:  C. Illg 11/5, H. Stößer 4, V. Ebert 3, A.-L. Schmitt 2, N.-T. Grüßer , R. Kurschus je 1.

Hartmut Stich

Bittere Derby-Niederlage

Bezirksklasse 1.Herren

HSG Murg : Panthers Gaggenau  27:26 (HZ 13:15)

Eine bittere 27:26-Derby-Niederlage mussten  die Panthers bei der HSG Murg einstecken. Zu Beginn des Spieles gaben die Panthers den Ton an – über 1:3 und 3:6 fand man besser in die Partie. Auch beim 4:7 hielt der 3-Tore-Vorsprung; danach kamen die Gastgeber besser in Fahrt und schafften in der 15.Spielminute mit dem 7:7 wieder den Ausgleich. Bis zu diesem Zeitpunkt versäumten es die Gäste, sich klarer abzusetzen. Mehrere technische Fehler und einige Fahrkarten sorgten dafür, dass sich die Panthers keinen größeren Vorsprung erarbeiten konnten. Die HSG Murg steigerte sich und nutzte die Schwächen der Panthers aus. Beim 10:8 und später beim 12:10 lagen die Gastgeber jeweils mit zwei Toren vorne. Die letzten Minuten der 1.Halbzeit gehörte dann wieder den Panthers – über den 12:12-Ausgleich konnten sich die Gäste ihrerseits dann einen 13:15-Halbzeitvorsprung sichern. Nach dem Wechsel glich die HSG die Partie beim 15:15 und 16:16 schnell wieder aus. Die Panthers taten sich zunehmend schwerer, zu klaren Torchancen zu kommen. Die HSG Murg schaffte das 18:16. Über 18:18, 20:20 und 22:22 stand das Match weiter auf des Messers Schneide – kein Team konnte zunächst entscheidende Akzente setzten. Den Panthers unterliefen dann leider wieder einige technische Fehler – mit Stürmerfouls und nicht geglückten Kreisanspielen brachte man die HSG Murg beim 24:22 und 26:23 auf die Siegerstraße. Mit dem 27:24 in der 56.Spielminute schien die Partie dann gelaufen. Doch die Panthers schafften binnen 30 Sekunden wieder beim 27:26 den Anschluss.   Noch blieben fast drei Spielminuten auf der Uhr und ein aus Sicht der Panthers besseres Ergebnis schien möglich. Doch kein Team konnte mehr einen Ball im gegnerischen Gehäuse unterbringen, so dass es aus Sicht der Panthers bei der 27:26-Niederlage blieb. Das Ergebnis haben sich die Panthers durchaus selbst zu zuschreiben – das Spiel hat man definitiv selbst verloren. Es war insgesamt schon ein ordentliches Spiel der Panthers; aber trotzdem agierten zu viele Panthers –Spieler nicht auf dem Niveau, um den Sieg einzufahren. So ist der direkte Kontakt zur Tabellenspitze etwas abgerissen und die Panthers dürfen sich quasi keinen Niederlage mehr erlauben.

Besondere Vorkommnisse: Rote Karten gegen Heiko Arnau und Fabian Unger (beide HSG Murg) wegen grobem Foulspiel.

Tore für die HSG Murg: B. Grässel 10/3, M. Gerstner 4, F. Gerstner, F. Unger je 3, C. Baier, D. Hoferer, F. Schaal je 2, H. Arnau je 1.

Tore für die Panthers: T. Kohlbecker 11/4, S. Kühn 5, S. Huber, M. Isufi je 4, J. Friedrich, D. Lang je 1.

Hartmut Stich