Panthers Herren I gegen Ottenhöfen II 24 : 23

Friedrich

BEZIRKSKLASSE  HERREN

Es war kein Spiel für Handball-Ästheten. Das Wichtigste für die Panthers waren am Ende die beiden Pluspunkte. Schon zu Spielbeginn vergab die SG zwei klare Torgelegenheiten und das sollte sich bis zum Schluss auch so durchziehen. Nach einer frühen roten Karte gegen Gästespieler Hagen Kern blieb das Spiel bis zum 3:3 noch ausgeglichen. Danach dominierten zunächst die Gäste und schafften beim 4:8 bzw. 5:9 jeweils einen klaren Vorsprung. In dieser Phase leistete sich die SG einfach zu viele technische Fehler und Fahrkarten, so dass es dem ASV relativ leicht fiel, sich diesen Vorsprung heraus zu spielen. Nach der Auszeit sahen die Zuschauer bei den Gastgebern eine deutliche Steigerung, so dass die Panther bis zum Pausenpfiff noch den nach dem Verlauf der ersten Hälfte schmeichelhaften Ausgleich zum 10:10 herstellen konnten. Nach dem Wechsel schienen die Panther bereits auf dem Weg der Besserung und gingen relativ schnell mit 15:11 in Führung. Dieses Strohfeuer hatte aber nicht allzu lange Bestand und die SG verfiel wieder in das alte Muster mit vergebenen Torchancen bzw. überhastet vorgetragenen Angriffen. Die kämpferisch starken und immer wieder zurück kommenden Gäste gelang dann in der 46. Spielminute erneut der Ausgleich zum 17:17. Die Panther  legtren vor, der ASV blieb stets dran. Auch beim 20:19 bzw. 21:20 war das Match und dessen Ausgang noch völlig offen. Mit dem 24:21 schien die Entscheidung zu Gunsten der Panthers gefallen zu sein, doch die Gäste konnten durch ihren besten Akteur Maximilian Münch mit seinem insgesamt elften Treffer 35 Sekunden vor Schluss den 24:23-Anschlußtreffer herstellen. Danach vergab die SG wiederum eine 100%-ige Torchance und verhalf so den Gästen noch zum möglichen Punktgewinn. Der ASV konnte sich jedoch nicht mehr entscheiden durchsetzen und ein letzter direkter Freiwurf blieb in der Mauer der Panthers hängen. So standen am Ende zwei Punkte auf der Habenseite der SG; das Spiel hätte jedoch jederzeit auch ein anderes Ergebnis liefern können. Es waren zwei schmeichelhafte Punkte für die Panthers, die eigentlich in keiner Phase des Spieles ihr Leistungsvermögen abrufen und die Zuschauer überzeugen konnten. Mit dem Sieg können die Panthers gut leben, mit der gezeigten Leistung weniger.

Bericht geschrieben von Hartmut Stich

Rote Karten gegen den ASV Otthenhöfen: Hagen Kern in der 4.Minute, Matthias Vogt in der 23. Minute.
Torschützen von BEIDEN Teams
Tore für die Panthers: C.Kohlbecker 5/3, Friedrich, Lang je 4, Da.Kraft, De.Kraft, Herion je 2, Koinzer 2/1, Isufi, Saum, Spallek je 1.

Tore für den ASV: Münz 11/2, Baßler 4, F.Huber 3, Vogt 2, Blank, Haas, Rau je 1.

Bezirksliga Herren I Panthers am Samstag 10.10.15 19:30 Uhr gegen Ottenhöfen II

BEZIRKSKLASSE HERREN

Die völlig unnötige Niederlage bei der SG Freudenstadt/Baiersbronn ärgert immer noch. Deshalb gilt es im Heimspiel gegen Ottenhöfen II, diese Scharte wieder auszuwetzen und zwei Pluspunkte auf die Habenseite zubringen. Die Spieler müssen sich darauf besinnen, was sie leisten können und mit der richtigen Einstellung dieses auch auf dem Platz zeigen. Über eine gefestigte Abwehr sollen Ballgewinne den Tempogegenstoß ermöglichen und so zu leichten Toren führen. Es ist auch zu hoffen, dass gegenüber der Vorwoche der Kader mit einigen Rückkehrern auch wieder an Qualität gewinnt.Ein Heimsieg ist auf jeden Fall Pflicht, da anschließend drei Auswärtspartien in Serie auf die Panthers warten und wir nicht frühzeitig den Kontakt zur Spitzengruppe verlieren dürfen.

Der Gegner Ottenhöfen II ist sicherlich nicht auf die leichte Schulter zunehmen. Es ist ein eingespieltes Team mit mannschaftlicher Geschlossenheit und sie werden niemals  –  auch nicht bei einem Rückstand  –  die Flinte ins Korn werfen. Wir haben uns darauf einzustellen, dass dieser Gegner uns überraschen möchte und dafür auch viel Leidenschaft und Kampf in das Match investieren wird.

Ein Heimsieg muss her – egal wie. Am Besten natürlich mit einer guten spielerischen Leistung.

Hartmut Stich

SG Freudenstadt/Baiersbronn : Panthers-Gaggenau 26:25 (HZ 12:12)

BEZIRKSKLASSE  HERREN

Am Ende war es eine Niederlage für die Panthers, für die weder die guten Schiedsrichter als auch ein übermäßig starker Gegner verantwortlich war. Man hatte sich diese Pleite selbst zu zuschreiben. Den besseren Start in die Partie erwischten die Panthers und man erspielte sich einen 2-Tore-Vorsprung, der auch bis zur 15. Spielminute beim 6:8 seinen Bestand hatte. Eigentlich hätte bereits zu diesem frühen Zeitpunkt der Vorsprung deutlicher ausfallen müssen. Diese leichtfertig vergebenen Chancen rächten sich dann und nach 23 Spielminuten schafften die Gastgeber erstmalig wieder den Ausgleich. Bis zum Halbzeitstand von 12:12 konnte sich kein Team mehr einen Vorteil verschaffen. Direkt nach dem Wechsel kam dann die wohl spielentscheidende Phase. Die Panthers vergaben eine Reihe von freien Torwürfen, erlaubten sich zu viele technische Fehler in der Offensive und vergaben insgesamt auch zwei Siebenmeter. Dadurch setzte sich die SG FDS/Baiersbronn bis zur 38.Minute auf 17:13 ab. Die Mannschaft um Ralf Kotz versuchte alles, konnte immer wieder kurzfristig verkürzen, aber der 4-Tore-Rückstand erwies sich als zu große Hypothek und über 22:18 bis zum 26:22 in der 58.Spielminute schien die Partie entschieden. Dann parierte der insgesamt sehr gut haltende Yannic Hitscherich einige 100-prozentige Chancen der Gastgeber und in der 59.Minute schafften die Panthers den Anschlusstreffer zum 26:25. Eine weitere Parade unseres Torhüters brachte die Gäste noch einmal in Ballbesitz und nach einer Auszeit 30 Sekunden vor Spielende hatten die Panthers nochmals über den Kreis die große Ausgleichschance, die durch einen technischen Fehler leider nicht genutzt werden konnte. So belohnten sich die Panthers nicht mehr für eine engagierte Leistung in der Schlussphase. Hätte man über 60 Minuten diesen Einsatz und Willen gezeigt, wäre sicher etwas Zählbares herausgesprungen. Lichtblick war sicherlich die starke Vorstellung von Christian Kohlbecker, der im 1.Spiel nach zweijähriger Verletzungspause 9 Treffer erzielen konnte. Aber die abwesenheitsbedingten Ausfälle von Niclas Sänger, Max Herion und Markus Spallek, die im 1.Saisonspiel für mehr als 20 Treffer verantwortlich waren, konnte die Mannschaft nicht kompensieren.

Tore für die Panthers: Kohlbecker 9/3, Friedrich 6, Koinzer, Lang je 3, Deck, Da.Kraft, De.Kraft, Saum je 1.

Panthers Herren I – schwieriges Spiel in Freudenstadt

BEZIRKSKLASSE  HERREN

Nach dem vom Ergebnis her gelungenen Saisonauftakt steht den Panthers nun eine sehr viel schwierigere Aufgabe ins Haus – die Reise geht zur SG Freudenstadt/Baiersbronn. Der Gegner ist ebenfalls noch ohne Verlustpunkt und wird zu Hause seine weiße Weste auf jeden behalten wollen. Bereits im letzten Jahr bekamen die Panthers die Heimstärke der SG zu spüren und traten geschlagen die Heimfahrt an. Wenn wir die zwei Pluspunkte mitnehmen wollen, dann müssen wir in der Abwehr noch gefestigter stehen, den Ball schnell und sicher nach vorne tragen und im Angriff mit mehr Bewegung und Cleverness agieren als zum Saisonauftakt.

Die SG FDS/Baiersbronn ist sehr heimstark, auf allen Positionen ausgeglichen gut besetzt und daher auch schwer ausrechenbar. Wir brauchen einen sehr guten Tag, um hier zu einem Auswärtssieg zukommen. Unmöglich ist das aber keineswegs und deshalb ist die Mitnahme von zwei Pluspunkten auch das erklärte Ziel. Wahrscheinlich ist die Tagesform das Zünglein an der Waage; das Spiel ist offen und jeder Ausgang möglich.

Spiel: Samstag 03.10.2015   2o:oo Uhr  Fahrner-Halle Freudenstadt

Bericht: Hartmut Stich

Panthers-Damen legen nach

LANDESLIGA   DAMEN

Auch im zweiten Saisonspiel gab es einen deutlichen 24:30 Auswärtssieg gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach.Wie im ersten Spiel dauerte es bis zur 10 Minute ehe die Mädels in Führung gingen (4:5). Gestützt auf eine sichere Abwehr und eine starke Petra Holisova im Tor Bauten sie die Führung bis zur Pause auf 10:16 aus. Bis zur 45. Minute konnte man den Vorsprung verteidigen.  Durch Zeitstrafen gegen Chris Illg und Susi Brüggemann kamen die Gastgeberinnen nochmal auf 20:23 gefährlich nahe. Hier war deutlich die Entwicklung zur letzten Runde zu erkennen. Von Nervosität und Hektik keine Spur. Die Mädels spielten überliegt und ruhig weiter und siegten verdient mit 24:40.

Es spielten für Panthers Gaggenau: Petra Holisova, Louise Spiegel, Barbara Feldin (2); Susanne Brüggemann (3), Nicole Heuer, Celine Stich (3), Sabrina Armschlinger (1), Celine Baier (9/1), Sabine Lühring (1), Christina Illg (4), Raphaela Huber (7)

 

Panther-Männer haben Steigerungsbedarf

BEZIRKSKLASSE   HERREN

Im ersten Spiel der Bezirksklassensaison 2015/2016 kamen die Panthers nicht so richtig in die Gänge. Die sehr offensive Abwehr der Gäste machte den Gastgebern mehr zu schaffen als ihnen lieb vor und so konnte sich die SBL-Reserve bis zum  4:6 auch leichte Vorteile verschaffen. Es war noch sehr vier Sand im Getriebe der Panthers; beim 7:7 schafften sie wenigstens den Ausgleich. Durch gelungene Einzelaktionen gingen die Murgtäler dann mit 12:9 in Führung – hier zeichnete sich vor allem Niclas Sänger aus, der mit insgesamt 16 Toren auch zum Matchwinner wurde. Bis zur Halbzeit stabilisierte sich das Spiel der Panthers einigermaßen und so nahm man eine 17:13-Führung mit in die Kabine. Mit dem Halbzeitpfiff kassierte Arne Koinzer seine 3.Zeitstrafe und konnte ebenso wie David Kraft mit einer Knöchelverletzung ihrem Team nicht mehr helfen. Nach dem Wechsel war dann das Spiel schnell entschieden. Ueber 22:15 und 30:19 dominierten die Panther nun das Geschehen. Eine bessere, weil entschlossenere Abwehrarbeit mit einigen schnellen Kontern bildete hier die Basis für den ungefährdeten Sieg. Zum Ende verschenkten die Panthers noch leichtfertig einige klare Torgelegenheiten und die Sinzheimer konnten noch Ergebniskosmetik betreiben. Der Sieg war sicher verdient, doch die Art und Weise des Spielgeschehens konnte nicht überzeugen. Es war ein wichtiger Heimsieg zum Rundenauftakt, der aber noch viel Spielraum nach oben offenbarte. Die Zuschauer sahen daher eine Partie, die viel zu selten guten spielerischen Ansprüche gerecht werden konnte und abgesehen von den ersten zwanzig Minuten auch nicht sonderlich spannend war. Insofewrn besteht auf jeden Fall Steigerungsbedarf, um die nächsten sicherlich schwereren Aufgaben erfolgreich meistern zu können.

Tore für die Panthers: Sänger 16/1, Saum 4, Koinzer 4/1, Herion 4/2,

Da.Kraft 3, Friedrich 2, Lang 1.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Panthers Damen beißen zu

LANDESLIGA  DAMEN

Unsere Damen beißen gleich zum Saisonauftakt richtig zu und bezwingen den Tus Schutterwald klar mit 28:17.

Nach einer klaren Angelegenheit sah es zu Beginn nicht aus. Nach 10 Minute konnten unsere Mädels erstmals zum 3:3 ausgleichen. Nun stand die Abwehr besser und die schnell vorgetragenen Angriffe wurden konsequent verwertet. So stand es zur Halbzeit 16:9.

Die Panthers Damen legten nach der Pause noch eine Schippe drauf und schafften in der 38. Minute erstmals einen 10 Tore Vorsprung (21:11). Schön war der Treffer durch Babara Feldin, nach über einem Jahr Verletzungspause, in der 49.Minute zum zwischenzeitlichen 26:12. Jetzt ließen es die Mädels etwas ruhiger angehen und jeder Spieler kam zu seinem Einsatz. Die Schutterwälderinnen konnten noch ein bisschen Ergebniskosmetik betreiben und verkürzten zum Endstand von 28:17.

Die Mannschaft zeigte gleich zu Rundenauftakt zu was sie zu Leisten fähig ist. In dieser Verfassung wird es für jeden Gegner schwer uns zu schlagen.

Es spielten für Panthers Gaggenau: Petra Holisova, Louise Spiegel, Barbara Feldin (1); Susanne Brüggemann (3), Nicole Heuer, Celine Stich (4), Sabrina Armschlinger (1), Celine Baier (9/3), Anna-Lena Schmitt (2), Sabine Lühring, Christina Illg (2), Raphaela Huber (6)

 

 

23:24 Pokalspielsieg der 1.Herren gegen die HSG Hardt II

Mit einer engagierten Leistung siegte die Mannschaft von Trainer Ralf Kotz in Bietigheim auch ohne 3 fehlenden Rückraumspielern gegen eine hoch motivierten Gastgeber zum Schluss mit 23:24. Erfreulich war für die PANTHERS war, dass Christian Kohlbecker einen guten Einstand hatte, D. Lang und Neuzugang A. Koinzer die Mannschaft gut führte und auch wichtige Tore warfen sowie die jungen Spieler mit zum Sieg beitragen konnten. Zwar gingen die PANTHERS mit 0:1 in Führung, aber die Gastgeber waren dominierend und übernahmen die Führung zum 9:4. Danach war das Spiel ausgeglichen und die PANTHERS konnten auf 10:9 verkürzen. Der Gastgeber legte allerdings dann bis zur Halbzeitpause nochmals auf 13:10 vor. Nach der Halbzeitpause konnte die Mannschaft den Rückstand verkürzen und beim 17:17 wurde erstmals der Ausgleich erreicht. Nun wechselte die Führung hin und her bis die PANTHERS mit 21:22 wieder die Führung übernahmen und auf 22:24 erhöhten. Den Gastgebern gelang zwar kurz vor Spielende nochmals der Anschlusstreffer ohne jedoch den Sieg der PANTHERS noch zu gefährden.

Y.Hitscherich, A.Merz, Chr. Heck, M. Isufi 1, D. Lang 3, J.Friedrich 1, D.Kraft 4, D.Saum 1,   A. Koinzer 7/1, M.Spallek 3/1, Chr. Kohlbecker 4/3

Jürgen Förderer

Panthers – TuS Schutterwald

Samstag, 19.09.2015 19:30    BEZIRKSKLASSE HERREN

Im ersten Heimspiel gegen den TuS Schutterwald bekommt die Mannschaft von Trainer Thomas Förderer und P.Chumakov gleich mit einer Spitzenmannschaft zu tun.

Nach dem Karriereende von Chris Illg muss noch weiterhin auf die verletzten Spielerinnen Sarah Haitz und Katharina Geiges verzichtet werden. Dem entgegen stehen zwei Neuzugänge Jessica Höwing von der HSG Baden Baden und Johanna Damm von der HSG Hardt sowie Babara Feldin, die nach einem Jahr Verletzungspause zurückkehrt, Jedoch kann Johanna Damm frühestens zur Rückrunde mitwirken. Aus der eigenen Jugend ergänzen Celine Stich und Louise Spiegel den Kader. Steffi Förderer wird sobald wie möglich nach Ihrer Babypause wieder einsteigen.

Somit wird der Start alles andere als ein Zuckerschlecken. Mit dem Vizemeister der Vorsaison kommt gleich ein dicker Brocken nach Gaggenau. Aufgrund der letzten Spiele der Vorsaison und dem vorhandenen Teamgeist, Willen und Spaß soll der Klassenerhalt machbar sein.

Jürgen Förderer

Panthers Gaggenau in der Saison 2015/2016 wieder mit einer 2. Damenmannschaft

Nach einem Jahr ohne zweite Damenmannschaft können wir nun wieder eine melden. Leider nicht ohne einen bitteren Beigeschmack: es gibt keine weibliche A-Jugend. Dennoch stehen wir nicht als einziger Verein vor diesem Schicksal und so können wir uns alle glücklich schätzen, dass wir nicht 30 Frauen auf der Bank der ersten Damen sitzen haben, sondern gleich zwei aktive Mannschaften im Damenbereich melden können.

Nun frage ich mich also zum Anfang der Saison 2015/16 was denn eigentliche eine Mannschaft ausmacht.

Teamgeist? Spaß an der Bewegung, an demselben Sport? Einzelne Personen, Talente?

Ich bin der Meinung, dass bei einem Team jeder den anderen auf dem Spielfeld genauso gut kennt, wie sich selbst. Niemand spielt im Handball für sich; eine Mannschaft kann nur als Team funktionieren. Dazu gehören nicht nur die auf dem Feld, sondern auch die Trainer, die auf der Bank, die Verletzten oder die Daheimgebliebenen. Das gilt für alle, von den Junioren bis zu den Senioren. Ich denke, dass es einfach darum geht, sich in einem Team geborgen und wohl zu fühlen und dann kann man auch guten Handball spielen; egal ob Südbadenliga, Landesliga oder Bezirksklasse.

Klar sind wir als neuzusammengewürfelte Mannschaft noch nicht dort angelangt. Wir stehen dieses Jahr vor der besonderen Aufgabe eine Mannschaft zu formen, die von Jugendspielern bis zu den „alten Hasen“ reicht. Doch bin ich mir sicher, dass wir alle unseren Teil dazu beitragen können, dass aus diesem bunten Haufen eine Mannschaft wird, mit der wir guten Handball spielen können und eine solide Leistung bis zum Ende der Runde zeigen werden. Sicher dürfen wir nicht damit rechnen gleich auf dem ersten Tabellenplatz zu stehen, aber wir haben uns selbst ein Ziel gesetzt, dass wir als durchaus realistisch erachten.

Durch eine gute Vorbereitungsphase gemeinsam mit den ersten Damen sind wir weit vorangekommen und rücken mit jedem Training meinem Bild von einer guten Mannschaft ein Stückchen näher.

Wir hoffen natürlich, dass Ihr alle uns in dieser Runde in der Bezirksliga unterstützen und anfeuern werden. Wir zählen auf Euch! Es spielt sich bestimmt besser vor Zuschauern in der eigenen Halle.

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Auf diese Runde ein kräftiges Brotsackpower“

Im Auftrag Eurer zweiten Damenmannschaft, Monja