Klarer Sieg gegen harmlosen Gegner

Bezirksklasse Herren

Panthers Gaggenau : TS Ottersweier II  29:13 (16:7)

 

Einen klaren und völlig ungefährdeten Sieg konnten die Panthers beim 29:13-Erfolg gegen die TS Ottersweier II einfahren. Mit einer  starken und aggressiven Abwehrarbeit setzten die Gastgeber gleich zu Beginn die Offensive des Gegners unter Druck und über 4:0 und 9:2 nach 10 Minuten war die Frage nach dem Sieger schon frühzeitig beantwortet. Mit einer 16:7-Halbzeitführung ließen es die Gastgeber nach dem Wechsel ruhiger angehen und wechselten munter durch. Über 21:9 und 26:10 bauten die Panthers ihre Führung weiter aus und schaukelten die Partie sicher nach Hause. Alle 11 eingesetzten Feldspieler konnten sich dabei in die Torschützenliste eintragen. Für die Zuschauer war das sehr faire Spiel sicherlich nicht besonders aufregend bzw. spannend – die Panthers bekamen nicht einen 7-Meter in der Partie zugesprochen. Die Gäste waren an diesem Tage einfach zu schwach, um der Kohlbecker-Truppe einigermaßen Paroli bieten zu können.

Tore für die Panthers: F. Sink 6, G. Breinich, H. Elies, A. Koinzer je 4, T. Kohlbecker 3, M. Isufi, M. Höwing je 2, J. Friedrich, D. Kraft, P. Stangl, L. Wagner je 1.

Tore für die TSO: L. Rohe 4/1, M. Seiler 4/4, D. Bauer, M. Falk, C. Holden, M. Huck, T. Seiler je 1.

Hartmut Stich

2 Punkte sind Pflicht

Bezirksklasse Herren, Samstag, 13.10.2018, 19.30 Uhr

Panthers Gaggenau : TS Ottersweier II 

 

Nach dem spielfreien Wochenende greifen die Panthers wieder ins Geschehen ein und erwarten die TS Ottersweier II. Mit aktuell zwei Siegen ist die TSO ganz gut aus den Startlöchern gekommen. Die Panthers sollten daher gewarnt sein, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Aber in einem Heimspiel muss natürlich ein Sieg her, um in der Spitzengruppe der Bezirksklasse zu bleiben. Mit einer guten und robusten Abwehrarbeit gilt es Ballgewinne zu erkämpfen, die dann per Gegenstoß hoffentlich in einfache Tore umgesetzt werden können. Die Panthers müssen die noch in den vergangenen Spielen gezeigten Schwächephasen am besten vermeiden oder zumindest zeitlich deutlich reduzieren. Die richtige Einstellung und das nötige Engagement sind absolute Voraussetzung, damit die Panthers auch dieses Spiel erfolgreich bestreiten können und die Punkte 5 und 6 einfahren können. Mitentscheidend wird sein, dem Gegner das eigene Spiel und Tempo aufzuzwingen. Die Gäste sind auswärts wahrscheinlich einen Tick schwächer einzuschätzen als in heimischer Umgebung. Die Kohlbecker-Truppe hofft auch auf zahlreiche Zuschauerunterstützung.

Hartmut Stich

Hochzeit bei den Panthers

Sophia Jacobi und David Kraft gaben sich das Ja-Wort

 

Das spielfreie Wochenende haben Sophia und David sinnvoll genutzt – am Samstag gaben sie sich im Trauzimmer des alten Rathauses in Gernsbach das Ja-Wort. Wer letztendlich wem den Heiratsantrag gemacht hat, konnte oder wollte der Autor mit seiner unzureichenden Recherche nicht zweifelsfrei klären. Aber das trägt auch überhaupt nichts zum zukünftigen gemeinsamen Lebensweg bei.

Damit es sich David auch nicht noch mal überlegt, waren einige Panthers dabei, um ihm den Rücken zu stärken. Nach der standesamtlichen Trauung, die übrigens durch einen Panthers-Handballer musikalisch begleitet wurde, gab es für im Katz´schen Garten bei tollem Herbstwetter einen Sektempfang.

Hartmut Stich

Wieder kein Sieger im Topspiel

Bezirksklasse Herren

Panthers Gaggenau : SG Muggensturm/Kuppenheim II 23:23 (13:8)

 

Auch im 2.Topspiel der Panthers binnen einer Wochen gab es keinen Sieger – mit einem insgesamt doch leistungsgerechten 23:23 wurden die Punkte geteilt. Nach einem leicht holprigen Start mit einem 0:2-Rückstand fanden die Gastgeber dann besser in die Spur und konnten zum 3:3 ausgleichen. Bis zum 6:6 konnte sich dann kein Team mehr absetzen. Die Panthers schafften es danach, durch eine sehr bewegliche und variable Abwehrarbeit den Gegner auf Distanz zu halten. Über 9:6, 11:7 bis zum Halbzeitstand von 13:8 dominierte die Kohlbecker-Truppe die Partie und hatte ihre stärkste Phase – auch begünstigt durch den ein oder anderen Fehler von MuKu. Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer dann ein verändertes Bild. Die Gäste kamen immer besser ins Spiel und verkürzten sukzessive den Rückstand. Nach 40 Minuten waren es noch vier Tore, nach 50 Minuten noch 2 Toren. Die Panthers verloren im Angriff zunehmend den Faden und fanden nur noch selten Lösungen in der Offensive. In der 57. Spielminute konnte MuKu dann erstmalig wieder den Ausgleich zum 22:22 erzielen. Die Gastgeber legten mit dem 23:22 nochmals vor – MuKu konterte zum 23:23. Die Panthers verdattelten dann ihren Chance zu erneuten Führung, die Gäste machten es ihrerseits aber auch nicht besser. Auch der letzte Torschuss der Panthers fand dann nicht mehr den Weg ins gegnerische Tor. So teilte man sich dann am Ende mit dem 23:23 die Punkte. Es war ein gutes Bezirksklassenspitzenspiel, bei dem die Panthers die 1. Halbzeit und die Gäste die 2.Halbzeit dominierten. In der Endphase der Partie fehlten Trainer Christian Kohlbecker etwas die personellen Alternativen, um die Partie zu Gunsten der Panthers entscheiden zu können.

Tore für die Panthers: A. Koinzer 7/3, T. Kohlbecker 4/3, F. Sink 3, G. Breinich, H. Elies, J. Friedrich, M. Höwing je 2, M. Isufi 1.

Tore für MuKu: R. Ziegler 9/5, M. Niethammer 5, P. Dzierzawski, F. Haller, S. Josenhans je 2, M. Freyer, P. Freyer, P. Jülch je1.

Hartmut Stich

Weiteres Bezirksklassenspitzenspiel

Bezirksklasse Herren, Samstag, 29.09.2018, 19.30 Uhr

Panthers Gaggenau  :  SG Muggensturm/Kuppenheim II

 

Mit dem Landesligaabsteiger der SG MuKu stellt sich einer der Meisterschaftsanwärter und meist genannten Meistertipps in Rotenfels vor. Nach dem nervenaufreibenden und extrem spannenden Unentschieden zuletzt bei der HSG Murg stehen die Panthers vor einem weiteren Spitzenspiel. Dabei gilt es vor allem, die in den letzten 15 Minuten gezeigte Leistung in Forbach abzurufen und diese möglichst über 50 und besser noch über 60 Minuten auch auf  das Parkett zu bringen. Das notwendige Engagement und der Siegeswille muss bei den Panthers auf jeden Fall vorhanden sein; nur so sind die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Abschneiden gegeben. Die Verletzungsmisere hat sich leider durch das letzte Spiel weiter verschärft. Das sollte aber Motivation genug für die Spieler sein, sich voll rein zuhängen und den ein oder anderen Schritt mehr zu tun. Wir wollen den Zuschauern ein gutes Handballspiel liefern und möglichst die Punkte auch bei den Panthers behalten. Die Fehlerquote war in Forbach noch zu hoch; ebenso muss die Mannschaft auch in den jeweiligen Spielsituationen noch geduldiger und klarer ihre Chance zu suchen und nicht überhastet abschließen. Gegen einen starken Gegner wie MuKu kann das schnell nach hinten los gehen.

MuKu ist erfahren genug, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Sie werden versuchen, über eine konsequente Abwehrarbeit leichte Tore  zu erzielen und einen eventuellen Vorsprung dann routiniert nach Hause zu bringen. Beide Trainer wissen um die Schwächen und Stärken des Gegners und werden ihr Team gut darauf vorbereitet ins Spiel schicken.

Hartmut Stich

Kein Sieger im Murgtalderby

Bezirksklasse Männer

HSG Murg : Panthers Gaggenau  28:28  (16:12)

 

In einem emotionalen und extrem spannenden Murgtalderby gab es beim 28:28-Unentschieden keinen Sieger. Einer ausgeglichenen Anfangsphase mit dem 2:2-Zwischenstand folgte aus Sicht der Panthers ein völliger Einbruch. Schlecht vorgetragene Angriffe, unvorbereitete Torschüsse und eine Vielzahl von Fehlentscheidungen der Schiedsrichter warfen die Panthers aus der Bahn. Über 7:2, 11:4 und 13:7 dominierte die HSG das Match und schien einem klaren Sieg zu zusteuern. Bis zum Halbzeitpfiff konnten die Panthers beim 16:12 noch einigermaßen Schadensbegrenzung betreiben. Wer nach dem Wechsel auf Seiten der Panthers auf eine Aufholjagd und ein verändertes Spiel gehofft hatte, sah sich zunächst getäuscht. Über 20:14 und 25:17 bauten die Gastgeber die Führung weiter aus. Auch beim 26:20 in der 51. Spielminute gab wahrscheinlich keiner mehr in der Halle einen Pfifferling auf die Panthers. Doch plötzlich ging nochmals ein Ruck durch die Mannschaft und angetrieben vom überragenden Mendim Isufi verkürzten die Panthers weiter. In der 57. Spielminute schafften die Gäste mit dem 27:27 erstmals wieder den Ausgleich – der Rest war nichts für schwache Nerven. 4 Sekunden vor Ende der Partie erzielten die Panthers das 28:27, mussten aber nach Ablauf der 60 Minuten noch per 7-Meter den Ausgleich hinnehmen. Aus Sicht der Panthers war das zunächst ein verlorener Punkte, da man in den Schlussminuten zwei Gegenstoßchancen vergab und den 7-Meter gegen sich bekam. In Summe kann es auch ein gewonnener Punkt sein, da zu viele Panthers-Akteure über weite Strecken des Spieles nicht richtig auf dem Platz waren und der klare Rückstand doch noch egalisiert werden konnte. Leider kommen neue Verletzungssorgen auf die Panthers zu, da sich der 13-fache Torschütze Mendim Isufi in der Schlussphase noch eine Bandverletzung zuzog. Auch mit der Schiedsrichterleistung haderten die Panthers zurecht. In der Statistik stehen 4 zu 0 gelbe Karten, 8 zu 2 Zeitstrafen und 1 zu 6 Siebenmeter – alles zu Ungunsten der Panthers. Dazu kamen aber ein Vielzahl von gravierenden Fehlentscheidungen, falschen Einschätzungen der Spielszenen und ein teilweise provozierendes SR-Verhalten. Es war den Spielern, Offiziellen und Zuschauern hoch anzurechnen, dass es nach dem Schlusspfiff nicht zu irgendwelchen Ausschreitungen kam. In einer solchen brisanten Partie dieses SR-Gespann einzusetzen, zeigt wenig Fingerspitzengefühl.

Tore für die HSG: F. Schaal 8/3, F. Unger 5, C. Krämer 4, C. Baier, B. Grässel je 3, F. Gerstner, M. Gerstner je 2, N. Merkel 1.

Tore für die Panthers: M. Isufi 13, G. Breinich 5, A. Koinzer 3/1, T. Kohlbecker, L. Wagner je 2, H. Elies, D. Kraft, M. Spallek je 1.

Hartmut Stich

Auswärts zum Murgtalderby

Bezirksklasse Herren Samstag, 22.09.2018, 19.15 Uhr

HSG Murg : Panthers Gaggenau

 

Bereits sehr früh in der Saison kommt es zum Murgtalderby der beiden alten Rivalen. Die Panthers haben nach dem 1.Saisonspiel schon drei Verletzte; trotzdem sollen natürlich die Punkte mit nach Hause genommen werden. Die Trauben hängen in Forbach sicherlich hoch, doch die Panthers sind stark genug, auch in diesem schweren Auswärtsspiel bestehen zu können. Mitentscheidend wird sein, in der Abwehr genauso aggressiv und beweglich zu sein wie über weite Strecken im  Saisonauftaktspiel. Damit können dann eroberte Bälle in schnelle Gegenstöße umgesetzt werden. Im Angriffsspiel müssen die Panthers geduldig sein und möglichst wenig Ballverluste produzieren, um so die HSG nicht ins Rollen zu bringen. Wir erwarten schon ein Match auf Augenhöhe, bei dem voraussichtlich Kleinigkeiten über Sieger bzw. Verlierer entscheiden werden. Die Panthers werden alles daran setzen, die zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Die HSG ist seit Jahren sehr heimstark und sucht den Weg zum Sieg vor allem über den Einsatz und das Zweikampfverhalten. Dabei kommt aber auch die Spielkultur und das Angriffskonzept nicht zu kurz; über einen schnellen Ball und viel Bewegung versucht die HSG, den Gegner permanent unter Druck zu setzen. Es gilt, diese Stärken möglichst oft zu unterbinden.

Hartmut Stich

Müheloser Heimsieg zum Saisonauftakt

Bezirksklasse Männer

Panthers Gaggenau : ASV Ottenhöfen II  35:15 (16:5)

 

Gegen die ohne Auswechselspieler angetretenen Gäste hatten die Panthers leichtes Spiel und gewannen auch in der Höhe verdient dieses Auftaktmatch. In einer Partie mit nur einer einzigen Zeitstrafe stotterte der Panthers-Motor zu Beginn noch etwas; bis zum 4:2-Zwischenstand in der 15.Spielminute kamen die Kohlbecker-Schützlinge noch nicht richtig auf Touren. Doch dann bekam man in der Abwehr mehr Zugriff auf die Gäste, eroberte einige Bälle und nutze die sich dann bietenden Konterchancen auch konsequent aus. Über 10:2, 12:3 bis zum Halbzeitstand von 16:5 setzten die Panthers ein klares Ausrufezeichen und dominierten die Partie. Auch nach dem Wechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Über 20:5, 23:6 und 26:9 bauten die Gastgeber die Führung weiter aus. Dabei konnte Trainer Christian Kohlbecker auch munter durchwechseln; die Gäste waren an diesem Tag zu schwach, um den Murgtälern in etwa Paroli bieten zu können. Mit dem Endstand von 35:15 pfiff der sehr gut leitende Schiedsrichter Marko Djuric die einseitige Partie ab. Mit diesem klaren Sieg kann man von einem gelungenen Saisoneinstand sprechen; doch der Sieg gegen größtenteils überforderte Gäste ist sicherlich kein Maßstab für die nächsten schweren Spiele. Leider kommen die schweren Verletzungen von Jannis Deck und Jan Friedrich hinzu. Die genaue Diagnose steht jeweils noch aus – aber es ist leider mit wochen- bzw. monatelangen Ausfallzeiten zu rechen.

Tore für die Panthers: A. Koinzer 8/3, H. Elies 7/1, L. Wagner 5/1, M. Isufi 4, G. Breinich 3, J. Friedrich, M. Höwing, F. Sink je 2, T. Kohlbecker, D. Lang je 1.

Tore für den ASV II: T. Fischer 6/3, C. Schmälzle 5, T. Huber, J. Schmälzle je 2.

Hartmut Stich

Heimsieg sollte Pflicht sein

Herren1 Samstag, 15.09.2018, 19.30 Uhr

Panthers Gaggenau : ASV Ottenhöfen II

 

Es geht wieder los. Zum Auftakt der neuen Hallenrunde 2018/2019 treffen die Panthers auf die Reserve des Landesligisten aus Ottenhöfen. Ein erfolgreicher Rundenstart ist enorm wichtig für einen guten Saisonverlauf – deshalb wollen und müssen die Kohlbecker-Schützlinge dieses Match auf jeden Fall für sich entscheiden. Doch es ist Vorsicht geboten; so verloren die Panthers ihr Heimspiel in der letzten Saison gegen eben diesen Gegner. Deshalb ist es wichtig, von der ersten Minute an hellwach zu sein und den Gegner gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen. Mit der notwendigen Aggressivität und der richtigen Einstellung sollte auch ein Heimsieg machbar sein. Über eine stabile und bewegliche Abwehr wollen die Panthers mit Gegenstößen zu leichten Toren kommen. Für die Zuschauer wird es von Interesse sein, wie das Zusammenspiel in der neu formierten Mannschaft bereits klappt und der Weggang von S Huber bzw. der verletzungsbedingte Ausfall von S. Kühn kompensiert werden kann.

Ottenhöfen wird sicher zum Teil ein unbeschriebenes Blatt für die Panthers sein, da zu Saisonbeginn der Kader und die Aufstellung noch nicht einzuschätzen bzw. bekannt ist. Wir rechnen schon mit einer jungen und motivierten Truppe, die im Murgtal nichts zu verlieren hat und eigentlich nur überraschen kann.

Ein Heimsieg zum Saisonauftakt muss drin sein und sollte auf jeden Fall auch realisierbar sein.

Hartmut Stich

Remis zum Saisonende

Bezirksklasse 1.Herren

SG Kappelwindeck/Steinbach II : Panthers Gaggenau 31:31 (HZ 15:15)

Ein insgesamt gesehen gerechtes Unentschieden gab es mit dem 31:31 zum Saisonabschluss für die Panthers bei ihrem Gastauftritt bei der SG Kappelwindeck/Steinbach. Bis zum 4:4 war der Auftakt zunächst ausgeglichen – danach setzten sich die Murgtäler leicht ab. Über 4:7, 5:8 und 9:12 verschafften sich die Panthers einen kleinen Vorteil. Bis zum Pausenpfiff konnten die Gastgeber jedoch wieder aufschließen sogar den Ausgleich zum 15:15-Pausenstand erzielen. Nach dem Wechsel blieb das Match zunächst völlig offen – keine Mannschaft konnte sich mit mehr als einem Tor absetzten. Über 18:18, 21:21 und 24:24 blieb die Partie weiter ausgeglichen. Auch eine 2-Tore-Führung der Panthers in der 51. Spielminute wurde umgehend von den Hausherren mit dem Ausgleichstreffer zum 28:28 korrigiert. Dann setzten sich die Panthers doch noch ab und sahen beim 28:31 in der 58. Spielminute schon wie der Sieger aus. Die Gastgeber versuchten es dann mit einer offensiven Abwehr – die Panthers vergaben in dieser Phase drei hundertprozentige Torchancen und so kam es wie es kommen musste – die Gastgeber schafften in der 60. Minute den Ausgleich. Es war eine Partie mit einem leistungsgerechten Remis, in der beide Teams die Defensivarbeit vernachlässigten und mit eigenen Fehlern den Gegner immer wieder ins Spiel brachten. So blieben die Panthers – auch nicht zuletzt dem Verletzungspech geschuldet – im 6. Spiel nacheinander ohne Sieg.

Torschützen für die SG Kappelwindeck/Steinbach: B. Müller 7, J. Keller 6, M. Gangloff 5, H. Elies, J. Kohler, F. Stäglich je 3, L. Gartner, J. Höll je 2.

Torschützen für die Panthers: L. Wagner 6, J. Friedrich, A. Koinzer, N. Sänger, B. Straub je 4, T. Kohlbecker 4/3, J. Deck, M. Höwing je 2, F. Sink 1.

Hartmut Stich