Bezirksklasse Herren

TuS Helmlingen II : Panthers Gaggenau  Sonntag, 04.11.2018, 19.00 Uhr

 

Zu einem schweren Auswärtsspiel und weiterem Bezirksklassenspitzenspiel reisen die Panthers am Sonntagabend nach Helmlingen. Helmlingen hat in dieser Runde seine Reservemannschaft umgebaut und als Perspektivteam liefert die Truppe bisher eine starke Leistung in der Bezirksklasse ab. Mit jungen Spielern und gezielten Verstärkungen aus der A-Jugend hat sich das Team zu einer Spitzenmannschaft in der Bezirksklasse entwickelt. Mit 4 Siegen in Folge ist das Team sicherlich auch gestärkt und selbstbewusst genug, um zu Hause gegen jedes Team bestehen zu können. Aber auch die Panthers können mit dem Start in die Bezirksklassensaison zufrieden sein. Noch ungeschlagen wird die Truppe gut eingestellt nach Helmlingen fahren und will die aktuelle Erfolgsserie auch weiter fortsetzen. Die aggressive Abwehrarbeit aus dem letzten Spiel gegen die SG FDS/Baiersbronn muss definitiv wieder auf den Platz gebracht werden. Im Angriff ist weitere Steigerung notwendig  – es gilt, noch mehr Druck auf den gegnerischen Abwehrverband auszuüben und entschlossen die sich dann bietenden Lücken zu suchen und auszunutzen. Dann besteht für die Truppe auch auf jeden Fall die Chance, zwei Punkte in Helmlingen zu holen und mit einem Sieg die Spitzenposition zu festigen. Jeder Spieler muss an seine Leistungsgrenze gehen und alles in die Waagschale  werfen, damit die Panthers auch dieses Spiel unbeschadet überstehen können. Mit einem Sieg können die Panthers einen weiteren Verfolger vorerst auf Distanz halten. Das wird und muss das Ziel für diese Begegnung sein. Es wird schwer, unmöglich sind zwei Punkte aber definitiv nicht.

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren

Panthers Gaggenau : SG Freudenstadt/Baiersbronn 22:21 (9:8)

 

Das Spiel war nichts für schwache Nerven und an Spannung für die Zuschauer kaum zu überbieten. Mit dem 22:21-Erfolg in quasi letzter Sekunde bleiben die Panthers weiter an der Tabellenspitze der Bezirksklasse dran. Von Beginn an sah man der Partie an, dass es für beide Teams um sehr viel ging. Die Abwehrreihen dominierten jeweils ihre Gegner und die Offensive beider Mannschaften musste sich jeden Treffer hart erarbeiten. Die Gäste legten stets einen Treffer vor – die Panthers schafften immer wieder den Ausgleich. Die Gastgeber profitierten in der 1. Halbzeit davon, dass Torhüter Yannic Hitscherich eine überragende Leistung ablieferte und etliche 100-%ige Chancen der Gäste zunichte machte. So gingen die Panthers mit ihrer ersten Führung im Spiel und einem 9:8 in die Pause. Das Angriffsspiel der Panthers war nicht durchschlagskräftig genug; zu selten suchten die Akteure den direkten Weg zum gegnerischen Tor. Nach dem Wechsel setzte sich das zähe Ringen weiter fort. Es war sicher nicht der handballerische Leckerbissen für die zahlreichen Zuschauer. Aber der Einsatz und der Kampf stimmte bei beiden Teams. Bis zum 15:15 änderte sich nichts Grundsätzliches am Spielverlauf. Mit der 3. Zwei-Minuten-Strafe und der daraus folgende Disqualifikation gegen M. Bauer hatten die Gäste zunächst zu kämpfen und ihr Spiel kam ins Stocken. Die Panthers konnten das nutzen und schafften ihrerseits erstmals mit dem 18:15 in der 47. Spielminute einen kleinen Vorsprung. Doch dann hatten sich die Gäste wieder gefangen und mit einem 5:0-Lauf das Spiel beim 18:20 in der 52. Minute wieder gedreht. Der Ausgang des Spieles stand jetzt auf des Messers Schneide. Die Panthers verkürzten auf ein Tor – die Gäste konterten beim 19:21 wieder. Luca Wagner schaffte wieder den 20:21-Anschlusstreffer. In der 56.Spielminute gab es dann Platz auf dem Spielfeld – drei Zeitstrafen waren Ausdruck der zunehmenden Hektik. Arne Koinzer erzielte in der 59. Minute den umjubelten Ausgleich. 30 Sekunden vor Schluss versuchten die Gäste per Auszeit nochmals ihr Angriffsspiel zu ordnen und den letzten finalen Torabschluss zu suchen. Die anschließende Zeitstrafe gegen T. Kohlbecker spielte der SG dann sogar noch in die Karten. Aber die Abwehr der Panthers erkämpfte sich tatsächlich Sekunden vor Abpfiff nochmals den Ball und die Gäste unterbanden den Gegenangriff  mit einem unsportlichen Foul. Den fälligen 7-Meter verwandelte dann Arne Koinzer nach dem Schlusspfiff und sicherte so den Panthers den nicht mehr für möglich gehaltenen Erfolg. Damit konnten die Schützlinge von Trainer Christian Kohlbecker den Anschluss an die Tabellenspitze weiter wahren.

Tore für die Panthers: A. Koinzer 6/5, L. Wagner 5, M. Spallek 4, H. Elies, M. Isufi je 3, J. Friedrich 1.

Tore für die SG FDS/Baiersbronn: P. Waller 6, M. Bauer 4/1, H. Benzing, D. Schwab je 3, P. Baur, M. Tuka je 2, N. Käser 1.

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren Samstag, 27.10.2018, 19.30 Uhr

Panthers Gaggenau : SG Freudenstadt/Baiersbronn

 

Zum Bezirksklassenspitzenspiel empfangen die Panthers den Gast der SG FDS/Baiersbronn. Nach der weitgehend schwachen Vorstellung in der Vorwoche in Sinzheim ist natürlich eine Steigerung auf allen Gebieten notwendig, um die Punkte einzufahren. Die richtige Einstellung zum Spiel und zum Gegner sowie die notwendige Aggressivität sind Grundvoraussetzungen dafür, dass die Panthers das Spielfeld überhaupt als Sieger verlassen können. Die Gäste der SG wollen in dieser Runde mit um die Meisterschaft spielen; deshalb darf der Gegner in keiner Weise unterschätzt werde. Sollte die SG bei den Panthers eine Niederlage einstecken müssen, ist für sie der direkte Kontakt zur Tabellenspitze etwas abgerissen. Deshalb haben die Panthers mit einem Sieg die Chance, einen Mitkonkurrenten zunächst auf Distanz zu halten. Die Mannschaft von Trainer Christian Kohlbecker darf es sich nicht erlauben, in Angriff oder Abwehr irgendwelche Schwächeperioden wie im letzten Spiel zu haben. Mit einer hohen Laufbereitschaft in der Defensive und mit der notwendigen gegenseitigen Unterstützung muss der gegnerische Angriff dominiert und Ballgewinne erarbeitet werden. Auch die Chancenverwertung im Angriff muss besser werden. Jeder unvorbereitete Torabschluss und jede Fahrkarte helfen dem Gegner und bauen diesen unnötig weiter auf. Mit einer hochkonzentrierten Leistung und der nötigen Emotionalität im Spiel ist der Heimsieg auch machbar. Es wird ein schweres Stück Arbeit, doch unlösbar ist die Aufgabe für die Panthers nicht.

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren

BSV Phönix Sinzheim III : Panthers Gaggenau  27:30 (15:14)

 

Hauptsache gewonnen – viel mehr ist über den 27:30-Auswärtssieg der Panthers bei Phönix Sinzheim III nicht zu sagen. Vom Anpfiff weg fanden die Panthers nicht in die Spur. Zwar war der Spielstand beim 3:3, 5:5 und 7:7 ausgeglichen – die Leistung der Murgtäler war aber alles andere als ansprechend. In der Abwehr schläfrig und zweikampfschwach, vorne druck- und ideenlos und ohne die notwendige Einstellung und Körpersprache. So setzte sich Sinzheim über 9:7 und 11:9 leicht ab. Bei den Gästen wollte weiter nicht viel gelingen. Mit dem Halbzeitstand von 15:14 für die Gastgeber waren die Panthers noch gut bedient. Und wer von den Zuschauern geglaubt hatte, es kann in der 2. Halbzeit aus Sicht der Panthers nur noch besser werden – der hatte sich getäuscht. Im Gegenteil – langsam aber sicher setzte sich Sinzheim über 20:17 und 22:17 weiter ab. Nach 45 Minuten beim 24:17 steuerte Sinzheim einem klaren Heimsieg entgegen. Mit drei schnellen Toren in einer Minute witterten die Panthers nochmal Morgenluft. In die Defensive sah man endlich die notwendige Emotionalität; im Angriff wurden entschlossen die Chancen gesucht. Beim 27:24 in der 51.Spielminute lagen die Gastgeber aber immer noch in Front. Danach baute Sinzheim auch kräftemäßig ab und die Kohlbecker-Truppe schaffte in der 57. Spielminute tatsächlich den Ausgleich zum 27:27. ln den Schlussminuten drehten die Panthers dieses schon verloren geglaubte Spiel noch und kamen mit einem 6:0-Lauf noch zum 27:30-Auswärtssieg. Das Beste bzw. einzig Gute an diesem Sonntagabend waren mit Abstand die beiden Punkte. Gegen einen stärkeren Gegner geht eine über weite Strecken des Spieles gezeigte Einstellung bzw. Leistung nach hinten los. So können die nächsten schweren Aufgaben nicht positiv gestaltet werden.

Tore für BSV Phönix Sinzheim: D. Herbert 12/5, Matt. Lorenz, M. Walter je 5, Mar. Lorenz 3, M. Pflüger 2.

Tore für die Panthers: M. Isufi 6, A. Koinzer 6/1, D. Kraft, D. Lang, F. Sink 3, G. Breinich, T. Kohlbecker, L. Wagner je 2, H. Elies , J. Friedrich, M. Höwing je 1.

Hartmut Stich

 

 

 

Bezirksklasse Herren  Sonntag, 21.10.2018, 19.00 Uhr

BSV Phönix Sinzheim III : Panthers Gaggenau

 

Die Panthers müssen am späten Sonntagabend in Sinzheim antreten und treffen dort auf den diesjährigen Aufsteiger, der aktuell ein ziemlich unbeschriebenes Blatt für die Gäste ist. Es wird sicher mehr Gegenwehr geben als zuletzt gegen Ottersweier und die Panthers müssen schon hellwach sein, um nicht in unnötige Schwierigkeiten zu kommen. Aber in Punkto Qualität haben die Schützlinge von Trainer Christian Kohlbecker wahrscheinlich mehr zu bieten als die Gastgeber. Deshalb sollte bei richtiger Einstellung und konsequenter Leistung auch nichts anbrennen und das Punktepaar mit ins Murgtal genommen werden können. Nur mit einem Auswärtssieg bleiben die Panthers vorne dran und können sich mit an der Tabellenspitze festsetzen. Wenn die Defensive genauso gut steht wie letzte Woche, dann werden auch die leichten Gegenstoßtore fallen. Die Panthers werden mit der Favoritenstellung in das Match gehen und sollten diese auch in einen Sieg umsetzen können.

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren

Panthers Gaggenau : TS Ottersweier II  29:13 (16:7)

 

Einen klaren und völlig ungefährdeten Sieg konnten die Panthers beim 29:13-Erfolg gegen die TS Ottersweier II einfahren. Mit einer  starken und aggressiven Abwehrarbeit setzten die Gastgeber gleich zu Beginn die Offensive des Gegners unter Druck und über 4:0 und 9:2 nach 10 Minuten war die Frage nach dem Sieger schon frühzeitig beantwortet. Mit einer 16:7-Halbzeitführung ließen es die Gastgeber nach dem Wechsel ruhiger angehen und wechselten munter durch. Über 21:9 und 26:10 bauten die Panthers ihre Führung weiter aus und schaukelten die Partie sicher nach Hause. Alle 11 eingesetzten Feldspieler konnten sich dabei in die Torschützenliste eintragen. Für die Zuschauer war das sehr faire Spiel sicherlich nicht besonders aufregend bzw. spannend – die Panthers bekamen nicht einen 7-Meter in der Partie zugesprochen. Die Gäste waren an diesem Tage einfach zu schwach, um der Kohlbecker-Truppe einigermaßen Paroli bieten zu können.

Tore für die Panthers: F. Sink 6, G. Breinich, H. Elies, A. Koinzer je 4, T. Kohlbecker 3, M. Isufi, M. Höwing je 2, J. Friedrich, D. Kraft, P. Stangl, L. Wagner je 1.

Tore für die TSO: L. Rohe 4/1, M. Seiler 4/4, D. Bauer, M. Falk, C. Holden, M. Huck, T. Seiler je 1.

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren, Samstag, 13.10.2018, 19.30 Uhr

Panthers Gaggenau : TS Ottersweier II 

 

Nach dem spielfreien Wochenende greifen die Panthers wieder ins Geschehen ein und erwarten die TS Ottersweier II. Mit aktuell zwei Siegen ist die TSO ganz gut aus den Startlöchern gekommen. Die Panthers sollten daher gewarnt sein, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Aber in einem Heimspiel muss natürlich ein Sieg her, um in der Spitzengruppe der Bezirksklasse zu bleiben. Mit einer guten und robusten Abwehrarbeit gilt es Ballgewinne zu erkämpfen, die dann per Gegenstoß hoffentlich in einfache Tore umgesetzt werden können. Die Panthers müssen die noch in den vergangenen Spielen gezeigten Schwächephasen am besten vermeiden oder zumindest zeitlich deutlich reduzieren. Die richtige Einstellung und das nötige Engagement sind absolute Voraussetzung, damit die Panthers auch dieses Spiel erfolgreich bestreiten können und die Punkte 5 und 6 einfahren können. Mitentscheidend wird sein, dem Gegner das eigene Spiel und Tempo aufzuzwingen. Die Gäste sind auswärts wahrscheinlich einen Tick schwächer einzuschätzen als in heimischer Umgebung. Die Kohlbecker-Truppe hofft auch auf zahlreiche Zuschauerunterstützung.

Hartmut Stich

Sophia Jacobi und David Kraft gaben sich das Ja-Wort

 

Das spielfreie Wochenende haben Sophia und David sinnvoll genutzt – am Samstag gaben sie sich im Trauzimmer des alten Rathauses in Gernsbach das Ja-Wort. Wer letztendlich wem den Heiratsantrag gemacht hat, konnte oder wollte der Autor mit seiner unzureichenden Recherche nicht zweifelsfrei klären. Aber das trägt auch überhaupt nichts zum zukünftigen gemeinsamen Lebensweg bei.

Damit es sich David auch nicht noch mal überlegt, waren einige Panthers dabei, um ihm den Rücken zu stärken. Nach der standesamtlichen Trauung, die übrigens durch einen Panthers-Handballer musikalisch begleitet wurde, gab es für im Katz´schen Garten bei tollem Herbstwetter einen Sektempfang.

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren

Panthers Gaggenau : SG Muggensturm/Kuppenheim II 23:23 (13:8)

 

Auch im 2.Topspiel der Panthers binnen einer Wochen gab es keinen Sieger – mit einem insgesamt doch leistungsgerechten 23:23 wurden die Punkte geteilt. Nach einem leicht holprigen Start mit einem 0:2-Rückstand fanden die Gastgeber dann besser in die Spur und konnten zum 3:3 ausgleichen. Bis zum 6:6 konnte sich dann kein Team mehr absetzen. Die Panthers schafften es danach, durch eine sehr bewegliche und variable Abwehrarbeit den Gegner auf Distanz zu halten. Über 9:6, 11:7 bis zum Halbzeitstand von 13:8 dominierte die Kohlbecker-Truppe die Partie und hatte ihre stärkste Phase – auch begünstigt durch den ein oder anderen Fehler von MuKu. Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer dann ein verändertes Bild. Die Gäste kamen immer besser ins Spiel und verkürzten sukzessive den Rückstand. Nach 40 Minuten waren es noch vier Tore, nach 50 Minuten noch 2 Toren. Die Panthers verloren im Angriff zunehmend den Faden und fanden nur noch selten Lösungen in der Offensive. In der 57. Spielminute konnte MuKu dann erstmalig wieder den Ausgleich zum 22:22 erzielen. Die Gastgeber legten mit dem 23:22 nochmals vor – MuKu konterte zum 23:23. Die Panthers verdattelten dann ihren Chance zu erneuten Führung, die Gäste machten es ihrerseits aber auch nicht besser. Auch der letzte Torschuss der Panthers fand dann nicht mehr den Weg ins gegnerische Tor. So teilte man sich dann am Ende mit dem 23:23 die Punkte. Es war ein gutes Bezirksklassenspitzenspiel, bei dem die Panthers die 1. Halbzeit und die Gäste die 2.Halbzeit dominierten. In der Endphase der Partie fehlten Trainer Christian Kohlbecker etwas die personellen Alternativen, um die Partie zu Gunsten der Panthers entscheiden zu können.

Tore für die Panthers: A. Koinzer 7/3, T. Kohlbecker 4/3, F. Sink 3, G. Breinich, H. Elies, J. Friedrich, M. Höwing je 2, M. Isufi 1.

Tore für MuKu: R. Ziegler 9/5, M. Niethammer 5, P. Dzierzawski, F. Haller, S. Josenhans je 2, M. Freyer, P. Freyer, P. Jülch je1.

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren, Samstag, 29.09.2018, 19.30 Uhr

Panthers Gaggenau  :  SG Muggensturm/Kuppenheim II

 

Mit dem Landesligaabsteiger der SG MuKu stellt sich einer der Meisterschaftsanwärter und meist genannten Meistertipps in Rotenfels vor. Nach dem nervenaufreibenden und extrem spannenden Unentschieden zuletzt bei der HSG Murg stehen die Panthers vor einem weiteren Spitzenspiel. Dabei gilt es vor allem, die in den letzten 15 Minuten gezeigte Leistung in Forbach abzurufen und diese möglichst über 50 und besser noch über 60 Minuten auch auf  das Parkett zu bringen. Das notwendige Engagement und der Siegeswille muss bei den Panthers auf jeden Fall vorhanden sein; nur so sind die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Abschneiden gegeben. Die Verletzungsmisere hat sich leider durch das letzte Spiel weiter verschärft. Das sollte aber Motivation genug für die Spieler sein, sich voll rein zuhängen und den ein oder anderen Schritt mehr zu tun. Wir wollen den Zuschauern ein gutes Handballspiel liefern und möglichst die Punkte auch bei den Panthers behalten. Die Fehlerquote war in Forbach noch zu hoch; ebenso muss die Mannschaft auch in den jeweiligen Spielsituationen noch geduldiger und klarer ihre Chance zu suchen und nicht überhastet abschließen. Gegen einen starken Gegner wie MuKu kann das schnell nach hinten los gehen.

MuKu ist erfahren genug, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Sie werden versuchen, über eine konsequente Abwehrarbeit leichte Tore  zu erzielen und einen eventuellen Vorsprung dann routiniert nach Hause zu bringen. Beide Trainer wissen um die Schwächen und Stärken des Gegners und werden ihr Team gut darauf vorbereitet ins Spiel schicken.

Hartmut Stich