Landesliga Nord

SG Muggensturm/Kuppenheim II : Panthers Gaggenau 22:23 (10:12)

Am Samstagnachmittag fuhren die Panthers Damen zur Pflichtaufgabe nach Muggensturm. Trainer Ralf Pferrer musste auf mehrere Stammspielerinnen verzichten und warnte die Mannschaft schon im Vorfeld, dass man mit Sicherheit keinen 29-Tore-Sieg wie im Hinspiel wiederholen würde. Mit Theresa Wunsch konnte man auf personelle Verstärkung aus der 2. Mannschaft zurückgreifen, deren Spiel am Sonntag wegen zu wenig Spielerinnen leider abgesagt werden musste.

Gleich zu Beginn starteten die Panthers mit einem technischen Fehler, welcher von den Gastgeberinnen sofort bestraft wurde. Bis zum Zwischenstand von 4:4 in der 14. Minute konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Eine Zeitstrafe der Gastgeberinnen verschaffte den Panthers Damen im Angriff den nötigen Platz, um durch ein schnelles Spiel ihre Außenpositionen immer wieder  frei zu spielen. Durch einen 4:0 Lauf ging man in der 18. Minute mit 4:8 in Führung. Das herausgespielte Polster konnten die Panthers aber nicht lange halten und so ging man mit einem Halbzeitstand von 10:12 in die Pause. Den besseren Start in die 2. Halbzeit erwischte die Mannschaft aus Muggensturm, wohingegen die Panthers in den ersten Minuten nach der Pause gerade einmal drei Tore erzielten. So ermöglichte man es den Gegnerinnen, in der 35. Minute erneut zum Zwischenstand von 13:13 auszugleichen. Danach legten die Panthers immer ein bis zwei Tore vor; doch durch weitere technische Fehler im Angriff und daraus resultierenden Ballverlusten ließ sich die SG nicht abschütteln. Auch eine 2-min Strafe auf Seitens der Gastgeberinnen in der 55. Spielminute trübte deren Ehrgeiz nicht und so kamen sie 4 Minuten vor Schluss nochmals bis auf 1 Tor zum 22:23 heran. 50 Sekunden vor Schluss nahm Trainer Ralf Pferrer seine zweite Auszeit. Mit der Anweisung, den Angriff so lange wie möglich auszuspielen schickte er seine Spielerinnen wieder aufs Feld. 4 Sekunden vor dem Ende kam die SG nochmals an den Ball. Der direkte Freiwurf nach dem Schlusspfiff konnte von der Panthers-Torhüterin Samira Fieg pariert werden und es blieb beim Endstand von 22:23 für die Panthers.

Insgesamt machten sich die Panthers durch vergebene Torchancen und vermeidbare Ballverluste im Angriff das Leben in der 2. Halbzeit selber schwer. An Spannung war das Spiel jedoch nicht zu überbieten und die Panthers haben sich den Pflichtsieg trotz vieler personeller Ausfälle hart erkämpft. Durch den Sieg der HR Niederbühl/Rastatt beim Spitzenreiter Ottenhöfen wurde es in der Tabelle wieder zu einem 4-Kampf um die begehrten ersten drei Plätze. Im nächsten Spiel am 11.12 zu Hause gegen den direkten Verfolger aus Rastatt gilt es, an den Kampfgeist anzuknüpfen und die technischen Fehler wieder zu minimieren.

Tore für die Panthers: L. Siegel 5/4, D. Laub, A. Ludwig je 4, N. Grüßer, C. Stich, H. Stößer, S. Haitz je 2, T. Rieger, J. Höwing je1.

Tore für MuKu II: M. Müller 6, Le. Holz 4, F. Schmidt, L. Altmeier je 3, L.-S. Kolles, A. Rennack je 2, D. Kirschke, L. Traue je 1.

Celine Stich

Landesliga Frauen

Panthers Gaggenau : HSG Murg 28:18 (15:6)

Am vergangenen Samstag empfing unsere erste Damenmannschaft die bisher sieglose HSG Murg. Schon in der Anfangsphase war klar, dass sich dies auch an diesem Tag nicht ändern würde und wer die Nase vorne hat. Man konnte in den ersten 12min 7 Tore werfen, wohingegen der Gast nur ein Tor im Kasten von A.-M. Lovric unterbrachte, was den Gegnertrainer G. Grässel zu seiner ersten Auszeit zwang. Auch in der nachfolgenden Phase konnten unsere Damen einige Tempogegenstöße laufen und das statische Angriffsspiel der HSG Murg brachte keinen Erfolg. Selbst als in Unterzahl unserer Seits gespielt wurde, stand die Abwehr gut, so dass nur ein Tor vom Gegner erzielt werden konnte.

Daher ging man mit einem Stand von 15:6 in die Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte wurde die neu gewonnene Motivation und Energie direkt deutlich, als innerhalb von 6 Minuten 4 Tore für die Panthers fielen. Die Gegner  kamen noch einmal besser ins Spiel und konnten einen 5:2 Lauf und einige Ballgewinne feiern. Daraus resultierte eine Auszeit R. Pferrers und eine klare Ansage. Trotz der Abwehrumstellung seitens der Gäste ließen unsere Damen nicht locker und kämpften die zwei Punkte mit einem klaren Sieg von 28:18 nach Hause.

 

Tore Panthers:

Ludwig 4, N. Grüßer 5, T. Rieger 3, L. Siegel 3 (1/1), S. Maier 2, K. Geiges 5 (2/2), H. Stößer 2, C. Stich 1, S. Haitz 2, J. Werth 1

Tore Murg:

Fritz 5, A. Mungenast 2, N. Strack 3, S. Karnasch 4 (2/2), S. Klumpp 4

 

Theresa Wunsch und Nina Spissinger

Durch eine schwache Abwehrleistung am Anfang konnte Ottenhöfen auf 2:0 ziehen. Dann wurden die Panthers allerdings wach, kamen aber nicht zu 100% mit der 5-1 Abwehr von Ottenhöfen zurecht. Ab der 13. Minute wechselte der Gegner zu einer 6:0 Abwehr, durch welche die Panthers durch einen glücklichen Angriff auf ein 7:10 vorlegen konnte. In der 16. Minute nahm Ottenhöfen eine Auszeit und Rotenfels kam mit acht Spielern aufs Feld zurück. Daraus resultierten 2 Minuten für J. Höwing. Nachdem Ottenhöfen auf 10:10 aufholte, nahmen die Panthers eine Auszeit in der 23. Minute. Bis zur Halbzeit konnten die Panthers mit 12:15 in Führung gehen.

Die zweite Hälfte startete mit vielen Abwehr und Angriffsfehlern, wodurch der Gegner bis zur 40. Minute auf 18:18 aufholen konnte. Nachdem Ottenhöfen in der 45. mit 21:20 in Führung ging, nahmen die Panthers eine Auszeit und kamen aus dieser mit 2 Kreisläufern zurück. Leider brachte diese Umstellung nicht den erhofften taktischen Vorteil, sondern führte zu viele Flüchtigkeitsfehlern, wodurch Ottenhöfen mit vielen Tempogegenstößen glänzen konnte. Durch diese, sowie durch eine schwache Abwehrleistung, besonders auf Außen, zog Ottenhöfen an Rotenfels vorbei und sicherte sich den Sieg mit 30:23.

Abschließend bleibt zu sagen, dass die Panthers sich den Sieg durch viele technische Fehler verspielt haben.

Die SG hat jetzt 2 Wochen spielfrei und wird sich in diesen gut auf den nächsten Gegner vorbereiten.
Das nächste Spiel findet am 6. November um 19.30 Uhr in Rotenfels statt. Die Mannschaft freut sich über Unterstützung.

Landesliga Frauen

HR RA/Niederbühl : Panthers Gaggenau 20:24 (9:13)

 

Mit einem mulmigen Gefühl trat man die Reise nach Rastatt an; hatte man doch dort vor ziemlich genau einem Jahr, im letzten Spiel vor dem pandemiebedingten Abbruch, eine deftige Niederlage einstecken müssen. Doch dieses Mal sollte es anders werden.

Mit einer auf vielen Positionen geänderten Anfangsformation gegenüber der Vorwoche startete man ins Spiel und erwischte den Gegner damit auf dem falschen Bein. Gestützt auf eine gute Torhüterleistung, einer kompakten Abwehr und einem konsequenten schnellen Angriffsspiel konnte man über ein 0:4 Lauf bis zur Halbzeitpause auf 9:13 vorlegen.

Im zweiten Abschnitt verteidigte man den Vorsprung gekonnt und auch 4(!) verworfene Siebenmeter in Folge ließen den Gegner nicht mehr näher herankommen.

Als Fazit bleibt ein von der ersten bis zur letzten Minute in Führung liegendes Team der Panthers Gaggenau, die mit Kampf und Leidenschaft verdient beide Punkte an diesem Sonntag  mit nach Hause nahmen.

Am kommenden Wochenende gastiert die SG Muggensturm /Kuppenheim 2  in der Rotenfelser Sporthalle. Eine ähnliche Leistung wird erforderlich sein, um gegen dieses junge Team bestehen zu können.

Tore Panthers:

Dana Laub 5, Lena Siegel 6/3, Jessica Höwing 4, Sophia Maier 2, Celine Stich 2, Sarah Haitz 1, Jessica Werth 1, Hannah Stößer 1, Anna Ludwig 1, Nadine Grüßer 1

Ralf Pferre

Landesliga Frauen

SG Bad/Sandw. : Panthers Gaggenau 11:17 (7:9)

  

Unsere Damen hatten die Anfangsphase etwas verschlafen und lagen nach zwei Minuten 2:0 hinten. Diesen zwei Tore Rückstand mussten die Panthers über 4:2 und 5:3 hinterherrennen ehe man sich richtig auf das Spiel fokussierte und die Fehler im Angriff abstellte. Nach dem Ausgleich zum 5:5 in der 23 Minute entwickelte sich in den folgenden Minuten ein Spiel auf Augenhöhe bevor unsere Damen über 6:7 und 7:8 in Führung und mit 7:9 in die Halbzeitpause gingen.

In der zweiten Halbzeit konnten unsere Damen ihr Abwehrspiel nochmals steigern und ließen den ersten Gegentreffer erst in Minute 45 zu. So baute man die Führung über 7:12 und 8:14 (Minute 51) souverän bis zum Endstand von 11:17 aus.

Unsere Damen spielten, nach anfänglicher Nervosität, ein gutes Spiel und wurden mit den ersten beiden Punkten der noch jungen Saison 2020/2021 belohnt.

Freudig war auch, dass viele Panthers Fans den Weg in die Sporthalle nach Baden-Baden  fanden und das Spiel zu einem Heimspiel machten 😉 …Prost!

Tore Panthers:

Hannah Stößer 4, Lena Siegel 4 (3/2), Sarah Haitz 3, Katharina Geiges 3, Dana Laub 2, Jessica Werth 1

Markus Spallek