Bezirksklasse Herren  Sonntag, 24.02.2019, 19.00 Uhr

TS Ottersweier II : Panthers Gaggenau 

Nach der Auswärtsniederlage vom vergangenen Wochenende gibt es für die Panthers nur noch einen Weg – nämlich alle Spiele in der restlichen Saison zu gewinnen. Bei der Reserve der TS Ottersweier ist aber Vorsicht geboten; zu Hause ist diese Mannschaft sehr stark und erfolgreich. Die Panthers müssen von der 1. Minute an hellwach sein und den Gegner bearbeiten und bekämpfen. Auch die viel zu hohe Fehlerrate aus der letzten Begegnung muss deutlich reduziert werden. Der notwendige Biss und die letzte Überzeugung muss vorhanden sein, sonst wird es sehr schwer, aus Ottersweier die Punkte mit zunehmen. Die Mannschaft hat auf jeden Fall etwas gut zu machen. Eine Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen ist notwendig. Die Panthers müssen wieder das abrufen, was sie leisten können. Nur mit einem Sieg ist der Kontakt zur erweiterten Spitzengruppe in der Bezirksklasse mit in die Faschingspause zu nehmen.

Hartmut Stich

Herren Bezirksklasse

SG Muggensturm/Kuppenheim II : Panthers Gaggenau  28:27 (10:11) 

Mit dieser Pleite im Verfolgerduell der Bezirksklasse ist der direkte Kontakt zur Spitzengruppe für die Panthers abgerissen. Die 28:27-Niederlage ist überwiegend den eigenen Unzulänglichkeiten zu zuschreiben. Zu Beginn der Partie agierten beide Teams sehr nervös, so dass technische Fehler und Ballverluste an der Tagesordnung waren. Kein Team konnte sich nennenswerte Vorteile verschaffen – mehr als ein Tor Vorsprung sprang deshalb nicht heraus. Über 3:3, 5:5 und 7:7 war es ein zähes Ringen um jedes Tor. Die Panthers hatten dabei zu viele einfache Ballverluste, um sich eventuell absetzen zu können und Sicherheit ins eigene Spiel zu bringen. Nach dem 8:8 und 9:9 erzielten die Gäste wenigstens noch den Führungstreffer zum 10:11-Halbzeitstand. Auch nach dem Wechsel blieb es zunächst das Spiel der verpassten Möglichkeiten. Zwar schafften die Panthers beim 10:12 und 11:13 erstmalig eine 2-Tore-Führung, doch MuKu blieb dran und über 14:14, 16:16 und 18:18 agierten beide Mannschaften weiter auf Augenhöhe. In der 44.Spielminute schafften die Gastgeber mit dem 19:18 erstmals nach dem 1:0 wieder die Führung. Nach dem 21:20 in der 48.Minute erhöhte MuKu weiter den Druck und profitierte dabei von den Fehlern der Panthers. Bis zur 54.Spielminute fiel dann die Vorentscheidung in diesem Match – die Gastgeber legten eine scheinbar beruhigende 25:21-Führung vor. Doch die Panthers kamen in der hektischen Schlussphase noch einmal zurück und schafften beim 26:26 und 27:27 in der letzten Spielminute jeweils den Ausgleich. MuKu verschenkte danach ihren Angriff – die Panthers machten es im Gegenzug nicht besser. Der Freiwurf an der eigenen Freiwurflinie wurde von einem Gästespieler blockiert – der fällige 7-Meter brachte dann die Entscheidung und den 28:27-Endstand. In Summe betrachtet scheiterten die Panthers mehr an ihren eigenen Fehlern als am Gegner.

Tore für MuKu: P. Freyer 7/3, P. Dzierzawski, N. Stahlberger je 5, Y. Dey 4, S. Josenhans, M. Niethammer, R. Ziegler je 2, T.-F. Ehret 1.

Tore für die Panthers: H. Elies 6, M. Isufi 5, T. Kohlbecker 5/3, L. Frietsch 4, D. Kraft 2, G. Breinich, J. Deck, J. Friedrich, M. Höwing, D. Lang je 1.

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren, 17.02.2019, 17.00 Uhr Sporthalle Kuppenheim

SG Muggensturm/Kuppenheim II : Panthers Gaggenau

Nach dem Heimsieg im Murgtalderby gegen die HSG Murg müssen die Panthers nun unbedingt bei der SG MuKu II nachlegen, sonst war der Heimsieg nichts wert. Die Gastgeber mussten zwar am vergangenen Wochenende eine Niederlage einstecken – doch bei der extrem heimstarken SG Freudenstadt/Baiersbronn sind bisher alle Gästeteams mit leeren Händen nach Hause gefahren. Die SG MuKu II will sicherlich die zwei verlorenen Punkte sofort wieder zurückholen und so werden sie entsprechend motiviert in das Spiel gehen. Bereits das Hinspiel stand auf des Messers Schneide – so teilte man sich damals die Punkte. Die Panthers werden hellwach in die Partie gehen müssen. Es geht darum, möglichst viel Positives aus dem letzten Spiel mit zunehmen und auf den Hallenboden zu bringen. Der Abwehrverbund inklusive Torwart muss von Beginn an stehen und Zugriff auf die gegnerische Offensive bekommen. Im Angriff geht dann vieles leichter und einfacher. Die Panthers haben gezeigt, dass sie auf allen Positionen Torgefahr ausstrahlen können. Entsprechend selbstbewusst sollte auch an diese schwierige Auswärtsaufgabe heran gegangen werden; lösbar ist sie für die Panthers auf jeden Fall. Die Kohlbecker-Schützlinge gehen in diese Partie, um zu gewinnen und die beiden Punkte mit nach Hause zunehmen. Beide Mannschaften können sich keine weiteren Punktverluste mehr erlauben, sonst kann ganz schnell der Zug nach vorne ohne sie abgefahren sein. Deshalb ist mit einem engen und spannenden Spiel zu rechnen.

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren

Panthers Gaggenau : HSG Murg 32:19 (17:10)

Zu einer überraschend klaren Angelegenheit wurde das Murgtalderby für die Panthers – mit einem jederzeit überzeugenden 32:19-Heimsieg ließ man der HSG Murg keine Chance und sicherte sich hochverdient die beiden Pluspunkte. Nur einmal führten die Gäste beim 0:1. Die Anfangsphase war danach zunächst noch ausgeglichen – über 4:4, 7:7 bis zum 9:9 war es ein enges Match, bei dem sich kein Team große Vorteile verschaffen konnte. Dann fanden die Panthers den richtigen Knopf und drehten auf. Mit einem 8:0-Lauf wurde die HSG in dieser Phase regelrecht überrannt. In dieser Phase steigerte sich die Abwehr der Panthers erheblich und ließ den Angriff der Murgtäler nicht mehr zur Entfaltung kommen. Und was dann doch noch durch kam, wurde vom erstklassigen Keeper Yannic Hitscherich entschärft. Mit dem 17:10-Halbzeitstand wurden die Seiten gewechselt; Grundlage für den klaren Vorsprung war vor allem die bewegliche und aufopferungsvoll kämpfende Defensive.

Nach der Pause rechneten die Zuschauer mit einer Aufholjagd der Gäste; die Panther waren aber an diesem Tag einfach zu stark. Bis zur 40. Minute und dem 24:12 wurde der Vorsprung sogar noch weiter ausgebaut. Die von Trainer Christian Kohlbecker sehr gut eingestellte Mannschaft überzeugte in allen Mannschaftsteilen – so konnte es sich der Coach sogar erlauben, gegen Ende der Partie einige taktische Varianten zu testen und auch die Positionen durch zu wechseln. Mit dem ungefährdeten und auch in der Höhe jederzeit verdienten 32:19-Sieg konnten die Panthers den Anschluss an die Tabellenspitze halten und können in den nächsten Wochen mit dem nötigen Selbstbewusstsein auch die nächsten Aufgaben angehen. Basis für diesen eindrucksvollen Sieg war eine tolle Mannschaftsleistung – über den Torwart und die ausgezeichnet funktionierende und arbeitende Defensive bis hin zum Angriffsspiel mit Torgefährlichkeit von allen Positionen funktionierte in diesem Spiel fast alles. Auch Neuzugang Luca Frietsch konnte in seinem 1. Spiel für die Panthers zeigen, dass er eine Bereicherung und Verstärkung für die Panthers ist. Mit dieser Superleistung machte die Mannschaft David Kraft das richtige Geburtstagsgeschenk und sorgte für die richtige Stimmung bei der Party.

Tore für die Panthers: A. Koinzer 8/4, H. Elies 7, L. Frietsch 5, J. Friedrich, D. Kraft je 3, J. Deck, M. Isufi je 2, M. Höwing, F. Sink je 1.

Tore für die HSG: B. Grässel 8/2, F. Unger 4, F. Gerstner 3, M. Gerstner 2, C. Baier, N. Merkel je 1.

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren  Samstag, 09.02.2019, 19.30 Uhr

Panthers Gaggenau : HSG Murg

Zum Murgtalderby empfangen die Panthers die HSG Murg. Schon das Hinspiel war ein wahrer Krimi, bei dem man sich mit dem 29:29-Unentschieden die Punkte teilte. An diesem Spieltag treten die ersten sechs Teams der Tabelle gegeneinander an – schon deshalb wäre ein Heimsieg für die Panthers enorm wichtig, um Boden gut machen zu können. Die HSG Murg steht noch mehr unter Zugzwang – bei einer Niederlage wäre der Weg zu den ersten beiden Tabellenplätzen fast schon nicht mehr machbar. Aber auch für die Panthers ist es eine enorm wichtige Partie – mit einem Sieg kann man an der Bezirksklassenspitze dran bleiben und sich gegenüber Mitkonkurrenten auch in Position bringen. Die Mannschaft, die über 60 Minuten gesehen mehr Wille zeigt, mehr Kampfkraft und Power investiert – die wird auch den Sieg davon tragen. Beide Mannschaften kennen sich sehr gut; es wird darauf ankommen, wer seine Stärken besser zur Entfaltung bringen kann. Der Heimvorteil sollte den Panthers helfen, um den Gegner zu bezwingen. Dazu braucht es aber auch den notwendigen Biss und die Überzeugung, die Halle als Sieger verlassen zu können. Die HSG Murg hat ihre Stärke vor allem in der Offensive. Hier müssen die Panthers dagegen halten und zeigen, dass sie mit guter und beweglicher Defensivarbeit den Gegner in Schach halten können. Mit welchem Personal Trainer Christian Kohlbecker rechnen und auflaufen kann, bleibt noch offen und wird sich eventuell erst kurzfristig entscheiden. Für die Zuschauer wird es sicher eine spannende Partie – sie werden auf ihre Kosten kommen. Die Panthers hoffen deshalb auf zahlreiche Unterstützung der Fans in diesem Spitzenspiel.

Hartmut Stich