Die Panthers Gaggenau haben für ihre 1. Herrenmannschaft für die kommende Hallensaison 2021/22 mit Martin Ehrentraut einen neuen Trainer verpflichtet. Martin Ehrentraut ist in Handballkreisen kein Unbekannter und er wird mit seiner langjährigen Trainererfahrung die gute Arbeit seines Vorgängers fortsetzen.

Martin Ehrentraut war ein erfolgreicher Spieler für seinen Heimatverein TuS Durmersheim in der Regionalliga und Oberliga Baden Württemberg. Danach begann er seine Trainerlaufbahn als Co-Trainer und später als Trainer der HSG Hardt. Zuletzt betreute er die HR Rastatt/Niederbühl die in der Landesliga spielt.  Nach einem Jahr Pause möchte er nun bei den Panthers Gaggenau die Arbeit von Christian Kohlbecker, der nach 4 Jahren und einer abgebrochenen Saison 2020/21 aus beruflichen und privaten Gründen eine Pause einlegen wird.

Yannic Hitscherich wieder zurück zu den Panthers

Erfreulich ist, dass Yannic Hitscherich nach einem Jahr beim TuS Großweier wieder zu den Panthers zurückgekehrt ist um die Mannschaft zu unterstützen. Die Panthers freuen sich auf seine Rückkehr. 

 

2. Herren Bezirksklasse

Der 2.Herrenmannschaft steht als Spieletrainer weiterhin Manuel Kuppinger zur Verfügung. Für die Managementaufgaben steht Fabian Fürniß Trainer Manuel zur Seite. Auch hier gilt es den Anschluss wieder an die vergangene Saison zu schaffen.

 

 1. Frauenmannschaft Landesliga

Trainer Ralf Pferrer weiterhin an Bord

Wie bereits berichtet steht Ralf Pferrer als Trainer für die Frauen weiterhin zur Verfügung. Er wird nun im zweiten Jahr seine erfolgreiche Arbeit fortführen.   

 

2. Frauenmannschaft Bezirksklasse

Die Panthers haben auch eine zweite Frauenmannschaft wieder zur nächsten Saison gemeldet. Hierfür sind weitere Spielerinnen und eine Torhüterin noch herzlich willkommen. 

Auch hier gilt der Aufruf an interessierte sich zu melden.    

Am Samstag, 12.06.2021 vermählte sich unser Panthers Trainer Christian Kohlbecker mit seiner Anne-Sophie Kunz, bei tollem Wetter im Schloß Rotenfels.

Die Panthers gratulieren dem Brautpaar von ganzem Herzen und wünschen Ihnen für die Zukunft viel Glück.

Nach über 6 Monaten Pause steigen die Jugendmannschaften der Panthers und der JSG in die Vorbereitung ein. Wie lange diese bis zu den ersten Spielen dauern wird ist ungewiss, aber die Freude über das Wiedersehen im Mannschaftskreis und dem Ball in der Hand überwiegt.

 

Eine der ersten Mannschaften waren die Südbaden – B- Mädels, hier beim Training im Traischbach Stadion. Sicher gibt es seitens der Testvorgaben noch Verbesserungspotential, aber die Aussicht, auch bald in der Halle agieren zu dürfen, überwiegt. 

 

Erfreulich auch, dass bisher die Spieler und Spielerinnen ausnahmslos dem Handballsport und den Panthers die Treue gehalten haben, und die Trainingsbeteiligung trotz Ferien beeindruckend ist.

Die Panthers Gaggenau werden das geplante Sommerfest vom 3. – 5. Juli 2021 bei der Vereinshalle des TB Rotenfels wegen der Corona-Pandemie nicht durchführen. Aufgrund der unsicheren Infektionslage und den geforderten Corona-Hygienevorschriften für das Personal und Gästen sowie der Verantwortung für nicht ein kalkulierbares Risiko für den Verein hat letztendlich zu dieser Entscheidung geführt. Außerdem möchten die Panthers mit der Gastronomie, die uns seit Jahren auch als Werbepartner zur Verfügung stehen, nicht im Wettbewerb stehen. Für 2022 ist jedoch wieder ein Sommerfest eingeplant.

Nachdem der Inzidenzwert für den Landkreis Rastatt bei < 50 liegt wird der Trainingsbetrieb sukzessiv wieder nach den Pfingstferien aufgenommen. In Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Gaggenau stehen die Panthers ständig zwecks Belegung der Tartanplätze und Sporthallen im Austausch.

Die einzelnen Mannschaften werden hinsichtlich den Hygiene- Maßnahmen und Vorgaben an den Mannschaftssport entsprechend unterwiesen. Diese informieren ihre Gruppen darüber und teilen die Trainingstage und Zeiten mit.

Teamsport Deutschland fordert für Kinder und Jugendliche die Wiederaufnahme des Mannschaftssports

Die Inzidenzen als wesentlicher Maßstab für den Stand der Corona-Pandemie sinken derzeit kontinuierlich. In die politische Diskussion um aktuell und perspektivisch mögliche Öffnungen bringt sich Teamsport Deutschland deshalb weiterhin mit Nachdruck ein und fordert insbesondere für Kinder und Jugendliche die Wiederaufnahme des Mannschaftssports.

„Lasst unsere Kinder und Jugendlichen endlich wieder zusammen trainieren und spielen!“, appelliert Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbundes und Sprecher der Interessenvertretung Teamsport Deutschland, in der sich neben dem DHB auch Deutscher Basketball Bund, Deutscher Volley-Verband, Deutscher Eishockey-Bund und Deutscher Fußballbund zusammengeschlossen haben. Michelmann: „Bereits im Februar hat die Sportministerkonferenz einen Stufenplan für eine Rückkehr zum Trainings- und Spielbetrieb verabschiedet. Dieser muss angesichts unseres erfolgreichen Kampfes gegen die Corona-Pandemie nun schrittweise umgesetzt werden. Unsere Verbände sind bereit für den verantwortungsvollen Neustart und haben allesamt hierfür schlüssige Konzepte entwickelt. Bei einem weiteren Stillstand drohen gesellschaftliche und gesundheitliche Folgeschäden.“

Die vom statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen sprechen für sich: 7,3 Millionen Mädchen und Jungen bis zum Alter von 18 Jahren dürfen weiterhin nicht in ihren Sportvereinen trainieren. Die Altersgruppe der Sieben- bis unter 15-Jährigen macht dabei den größten Anteil aus, in der sogar 70,5 Prozent der insgesamt rund 5,9 Millionen Mädchen und Jungen Vereinsmitglieder waren. Dabei bilden die im Nachwuchssport aktiven Kinder und Jugendlichen das Rückgrat des Sports in Deutschland. Hier werden die Grundlagen für Spitzensportkarrieren und Nationalmannschaften gelegt sowie in der Breite Bewegung und Gesundheit gefördert. Im Umkehrschluss bedroht das Nichtstattfinden des Sports die Mitglieder- und Sportartenentwicklung – der mittelfristig erwartete Prozess eines Vereins- und Sportartensterben hat bereits begonnen.

„Wir müssen bei den Öffnungsstrategien die Besonderheiten des Mannschaftssports und Mannschaftsspitzensports beachten“, betont Michelmann. Nationale Kader werden meist erst im Alter von etwa 15 Jahren formiert; Talente werden also nicht ausschließlich in einer Kaderstruktur, sondern hauptsächlich in ihren Heimatvereinen ausgebildet. Daher muss es für Kinder und Jugendliche, die Leistungssport betreiben wollen, wieder Möglichkeiten in ihrem Vereins- und Mannschaftsumfeld geben. Neben dem Schaffen der Perspektive Spitzensport wirken Vereine in der Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen: Trainings- und Spielbetrieb in den Mannschaftssportarten hat pädagogische Aspekte und erhält Strukturen, die für soziale und zentrale gesellschaftliche Aufgaben unverzichtbar sind.

„Wir appellieren an die Länder, für den Kinder- und Jugendsport einheitlich und vor allem zügig zu handeln“, sagt Michelmann. Der Neustart für den Nachwuchs müsse vorrangig und möglichst ohne Einschränkungen freigegeben werden. Ziel ist die Wiederaufnahme eines Wettkampfbetriebes im September ermöglichen; dies setzt einen zeitnahen Start des Trainingsbetriebes voraus. Michelmann: „Daher bitten wir Länder und Kommunen, die Sporthallen über den Sommer zu öffnen. Viele Kinder und Jugendliche werden in diesem Jahr nicht verreisen, so dass wir über entsprechende Angebote die Bindung zu Vereinen und Sport erneuen und stärken können.“

Teamsport Deutschland unterstützt für den Neustart die jüngst gestartete Petition und Kampagne „Draußen muss drin sein“ – initiiert von DFB und DOSB für den Amateur- und Breitensport. „Für die unter Teamsport versammelten Sportarten können wir feststellen, dass der Neustart auch und gerade unter freiem Himmel eine echte Perspektive ist“, sagt Michelmann. „Wir werden solidarische Lösungen bei der vermehrten Nutzung ungedeckter Sportanlagen finden. Die Hallen bleiben jedoch unser Zuhause und wir plädieren für die zeitnahe Öffnung, denn für den Kontaktsport in der Halle muss perspektivisch Drinnen drinbleiben.“

Der Neustart von Training und Wettkampf ist auch für den Breitensport essenziell. Eine Kernaufgabe wird die Entwicklung praktikabler Regelungen zum Umgang mit geimpften und noch nicht geimpften sowie genesenen Akteuren gefunden werden, um eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Herbst zu ermöglichen. Michelmann: „Wir wollen, dass Mannschaftssport schnellstmöglich wieder für alle erlebbar ist – soweit erforderlich auch mit den bisher erfolgreichen und erprobten Hygiene- und Testkonzepte.“

Panthers Gaggenau:

Die Panthers arbeiten am Wiederaufnahme-Konzept für unsere Kinder bis zu dem Erwachsene.
Wie halten unsere sportler auf dem Laufenden.

Liebe Panthers und Freunde

Wir unterstützen unsere Werbepartner in der schweren Zeit der CORONA-Pandemie und berücksichtigen unsere Partner beim Einkauf und den Auftragsvergaben.

 

Geschuldet durch die aktuelle Corona-Situation konnte die erste Jugendtrainer- Sitzung der JSG in 2021 nur im Onlinemeeting stattfinden. Trotzdem war fast das komplette Trainerteam anwesend. Dies zeigte einmal mehr, was für ein tolles und motiviertes Trainerteam sich auch dieses Jahr in der kurzen Zeit bereits wieder gebildet hat. Zu Beginn der Sitzung wurde die Anzahl und die jeweilige Spielklasse der einzelnen Mannschaften abgestimmt. Geplant ist mit zwei Mannschaften, der wJB und der mJC in der Südbadenliga anzutreten. Wie der Ablauf zur Qualifikation für diese Spielklassen abläuft ist Corona bedingt aktuell noch nicht vorher zu sagen. Erste Gespräche mit Spielerinnen und Spieler zeigen, dass für diese hohen Spielklassen ausreichend Personal an Bord ist, vielleicht gibt’s trotzdem noch Handballverrückte aus dem Umland, die die Herausforderung in der Südbadenliga reizt.

Alle weiteren Teams werden in der Bezirksklasse für die JSG Panthers/Murg am Ball sein. Zum Teil auch mit mehreren Mannschaften je Jahrgangstufe, so sind die weiblichen Jugenden traditionell stark besetzt. Die große Frage ist natürlich, wie geht’s nach der Corona-bedingten Pause weiter, finden alle Kinder und Jugendlichen noch den Weg in die Sporthallen? Wie steht es um die Motivation und den Leistungsstand? Genau mit dieser Frage befasste sich der zweite Teil der Sitzung. Dabei ging es um die Trainingszeiten sowie die Möglichkeiten, in Kleingruppen gemäß der jeweils gültigen Corona Inzidenzen ins Training einzusteigen. Die Abstimmung zur Nutzung der Außen-Trainingsanlagen haben begonnen, sind aber aufgrund der aktuellen Corona Lage unterbrochen.

Abschließend lässt sich zusammenfassen, die JSG hat Ihre organisatorische Vorbereitung abgeschlossen und steht nun in den Startlöchern, um Ihren Handballerinnen und Handballern schnellstmöglich eine Rückkehr zum Handballsport zu ermöglichen. Es wird auch Zeit, wenn sich die Kinder und Jugendlichen schon auf die Schule freuen, um wieviel größer ist die Freude auf die Rückkehr zum Vereinsleben.

Sebastian Hartmann

Leider beeinflusst die Corona-Pandemie nach wie vor die Arbeiten und Aktivitäten der Panthers Gaggenau. Wann und wie ein geregeltes Training wieder stattfinden kann, ist noch offen und hängt vom 7-Tage Inzidenzwert und Freigabe ab. Die Panthers Verantwortliche arbeiten an einem Konzept, das sich nach den Allgemeinen Corona Vorgaben richten wird.
Beim SHV laufen aktuell die Überlegungen, wie man den Handball wieder in den Wettbewerbscharakter führen kann.
Die Spielrunde 2020/2021 wurde bereits beendet. Eine Wertung der Spielrunde 2020/2021 findet nicht statt. In den Ligen der drei Verbände gibt es keine sportlichen Auf- oder Absteiger. Mit dieser Entscheidung ist der Verband den Vereinen und Sportlern entgegengekommen, um die Gesundheit und Sicherheit, die auch bei uns in den letzten Monaten oberste Priorität hatte, weiter zu gewährleisten und nicht zusätzlich zu gefährden.

1. Frauenmannschaft
Trainer Ralf Pferrer weiterhin an Bord.
Die 1. Frauenmannschaft spielt auch in der Saison 2021/22in der Südbaden Liga. Mit Ralf Pferrer ist ein absoluter Fachmann an Bord, der nach dem Abbruch der Saison 2020/21 die Mannschaft weiter trainieren wird und somit eine Kontinuität gewährleistet. Die Mannschaft kann auf den Verbleib des bestehenden Kaders bauen. In Zusammenarbeit und Abstimmung zwischen Trainer und Teambetreuerin Sabine Geiges sowie den sportlichen Jugendkoordinator der Mädchenmannschaften Ralf Abele will man den eingeschlagenen Weg, verstärkt unseren Nachwuchs zu integrieren, fortsetzen. Um das Team zu verstärken werden noch Spielerinnen gesucht. Hierzu sind ehemalige sowie interessierte Spielerinnen herzlich willkommen.

2. Frauenmannschaft
Wer möchte bei uns mitmachen:
Die Panthers werden auch eine zweite Frauenmannschaft wieder zur nächsten Saison melden, sofern die Anzahl an erforderlichen Spielerinnen zur Verfügung stehen werden. Unser Team benötigt noch Spielerinnen. Auch hier gilt der Aufruf an Interessierten sich zu melden.

Liebe Mitglieder und Freunde des Handballsports,

leider hat sich die Corona-Pandemie aus dem außergewöhnlichen Jahr 2020 auch in 2021 fortgesetzt und wird uns leider noch weiter erhalten bleiben. Mit den neuen Virus- Mutationen aus England, Südafrika und Brasilien wurde die Ansteckungsgefahr zusätzlich weiter vergrößert.

Mit den neuerlichen Corona-Beschränkungen aus dem Bund-Länder-Treffen ist auch eine Entscheidung für den Handball-Spielbetrieb der drei Verbände in Baden-Württemberg ( HVW, SHV, BHV ) und HBW (für die Baden-Württemberg-Oberliga) gefallen:

Die Spielrunde 2020/2021 wurde beendet. Eine Wertung der Spielrunde 2020/2021 findet nicht statt. In den Ligen der drei Verbände gibt es keine sportlichen Auf- oder Absteiger.

Mit dieser Entscheidung ist der Verband den Vereinen und Sportlern entgegen gekommen, um die Gesundheit und Sicherheit, die auch bei uns in den letzten Monaten oberste Priorität hatte, weiter zu gewährleisten und nicht zusätzlich zu gefährden.

Wir DANKEN allen Mitgliedern, Funktionsträgern, Trainerinnen, Trainern und den Spielerinnen und Spielern für ihre bisherige Unterstützung. Im ersten Lock-down wurden Video-Trainings-Einheiten von unseren Aktiven Arne Koinzer und Jannis Deck (für Senioren und Jugendlichen) und im zweiten Lock-down von unserer Jugendtrainerin Aline Obreiter für die E-Mädchen angeboten. Einerseits konnten wir so für unsere Sportlerinnen und Sportler den Kontakt zum Verein einigermaßen halten und andererseits die  sportlichen Aktivitäten weiter unterstützen.

Wir können uns nun voll auf die bereits gestarteten Planungen für die Saison 2021/22 konzentrieren. Von den Planungen betroffen sind natürlich alle Senioren- und Jugendmannschaften, die Hallen- und Spielplanung sowie die Schiedsrichter und weitere Personalplanungen. Das bringt für die Verantwortlichen eine Menge von Video-Konferenzen, Telefonaten und bilateralen Abstimmungen auf Basis der Kontaktverbote mit sich – unsere Vereinsarbeit ist dadurch keineswegs leichter geworden.    

Wir müssen und werden aber den Blick nach vorne richten und wollen die anstehenden Aufgaben und Entscheidungen für 2021/2022 annehmen und gemeinsam angehen. Es ist wichtig und hilfreich, dass wir uns auch unter solchen schwierigen Rahmenbedingungen aufeinander verlassen können.

Daher möchten wir auch weiterhin allen Werbepartner und Gönner für die Unterstützung und das uns entgegengebrachte Vertrauen im vergangenen Jahr danken.

Wir bitten daher alle darum, unsere Werbepartner und deren Geschäfte bei den Einkäufen zu berücksichtigen. Die Handwerksbetriebe, der Einzelhandel und die Gastronomie unterstützen auch weiterhin die Vereine.

Jeder Einkauf vor Ort hilft dabei unseren Werbepartnern, damit wir auch künftig weiter zusammen arbeiten können. Deren Engagement ist der Grundstock unserer erfolgreichen Arbeit bei unseren Jugendlichen und Aktiven.

Wir hoffen natürlich auch, dass unsere Sportler mit ihren Mannschaften bald wieder aktiv sein können und wir schrittweise wieder zu einem normalen Vereinsleben zurückkehren können.

 

                Jürgen Förderer                                Hartmut Stich