Heimspieltage-2304

nur die Herren I spielen noch einmal am 01.05.2016  19:oo Uhr
Termin ist kein Schreibfehler

Männer Bezirksklasse

SG Bad Rotenfels/Gaggenau : SG Kappelwindeck/Steinbach II

Zum vorletzten Heimspiel der Bezirksklassensaison 2015/2016 empfangen die Panthers die SG Kappelwindeck/Steinbach II. Schon im Hinspiel war es ein völlig offenes Spiel, bei dem sich die Panthers erst zum Schluss durchsetzen konnten. Nach mageren Wochen ist auch wieder mal ein Sieg Pflicht, um sich nochmals Richtung Saisonende Selbstvertrauen zu holen. Für beide Teams geht es im Grundsatz um nichts mehr. Vielleicht bringt das die Lockerheit und den Spaß, den Zuschauer nochmals ein gutes und flüssiges Spiel zu zeigen. Die Mannschaft, die mehr Wille und mehr Engagement in die Partie einbringt, wird auch als Sieger den Platz verlassen.

Die SG Kappelwindeck/Steinbach hat in dieser Saison sicher nicht durch eine übermäßige Auswärtsstärke beeindruckt.

Die Panthers müssen gegenüber ihren letzten Auftritten auf jeden Fall eine Schippe drauf legen. Sollte das gelingen, wird man den Gegner schlagen können und als Sieger aus der Halle gehen.

Hartmut Stich

 

Männer  Bezirksklasse

ASV Ottenhöfen II : SG Bad Rotenfels/Gaggenau 38:34 (HZ 22:19)

Der Beginn des Spieles verlief zunächst ausgeglichen (2:2). Dann kamen die Gastgeber besser in die Partie und setzten sich beim 7:4 erstmalig auf drei Tore ab. Doch die Panthers ließen sich nicht abschütteln und schafften beim 7:7 und 8:8 jeweils den Ausgleich. Wiederum gab es danach einen ähnlichen Spielverlauf wie zu Beginn des Matches. Der ASV konnte über 12:8 und 14:10 komfortabel in Führung gehen. Wieder kamen die Gäste zurück und konnten beim 14:14 bzw. 15:15 wieder den Gleichstand erreichen. In den letzten 5 Minuten vor der Pause zeigte sich dann schon, dass den Panthers noch das schwere Spiel vom Vorabend in Ottersweier in den Knochen steckte und die Gastgeber erhöhten zum Halbzeitstand von 22:19. Nach dem Wechsel bleib der Spielstand relativ konstant; über 25:20 und 27:23 schien der ASV einem sicheren Sieg entgegen zu steuern. Beim 28:26 und 32:30 kamen die Murgtäler aber wieder auf zwei Tore heran. Auch beim 34:32 war die Frage nach dem Sieger noch nicht beantwortet. Doch die Kräfte der Panthers ließen entscheidend nach und mit dem 37:33 durch den überragenden 14-fachen Torschützen Christopher Münz war die Partie entschieden. Die SG verkaufte sich sehr teuer; zwei schwere Auswärtsspielen innerhalb von 20 Stunden waren dann doch zu viel.

Tore für den ASV: Münz 14/4, F. Schnurr 6, Kern 6/1, Bohnert, Schmälzle, Vogt je 3, Blank 2, Rau 1.

Tore für die Panthers: Koinzer 9/3, Da. Kraft, De. Kraft je 6, Isufi 5, Straub 5/1, Friedrich 3/1.

Spielfilm (Spielzeit und Zwischenergebnisse)
10.Min. 7:4 20.Min. 13:10 29.Min. 20:18
40.Min. 28:25 50.Min. 32:29 59.Min. 37:34

 

Hartmut Stich

Panthers  E- Mädchen

         Panthers E- Mädchen Meister 2016

Panthers E-Mädchen im Bezirk die Nr. 1

Nach 16 Spielen mit 14 Siegen und jeweils einer Niederlage und einem Unentschieden stehen die Gaggenauer E –Mädchen uneinholbar an der Spitze der höchsten Bezirksstaffel. In der entscheidenden Begegnung kam es zum Spitzenspiel mit den zweitplatzierten E-Mädchen aus Sandweier.  

Und die Vorzeichen waren klar, ein Unentschieden würde zur   Meisterschaft ausreichen. Dementsprechend war die Anspannung aller Anwesenden, auch auf den gut gefüllten Zuschauerrängen, gegeben.

Der Spielverlauf verlief ausgeglichen, so dass am Ende, trotz der kommunionbedingten Ausfälle zweier Panthers-Stammspielerinnen, das nötige Unentschieden erreicht werden konnte.

Ein toller Saisonabschluss, der vor allem der breiten Masse an überdurchschnittlichen Spielerinnen zu verdanken ist. So konnten auch die zahlreichen Ausfälle während der Spielzeit ohne Probleme ausgleichen werden.   Bericht: Richard Link

E-Mädchen-12-2015 GLÜCKWUNSCH  AN DAS  TRAINERTEAM UND  DIE MÄDELS 

Männer Bezirksklasse

TS Ottersweier : SG Bad Rotenfels/Gaggenau 32:23 (HZ 13:11)

 

Am Ende gab es die erwartete Niederlage für die Panthers, die vor allem in der 1. Halbzeit gut agierten und das Match zu diesem Zeitpunkt noch offen halten konnten. Zwar ging die TSO zu Beginn des Spieles gleich in Führung, bis zum 5:4 schaffte die SG aber stets den Anschlusstreffer. Dann setzten sich die Gastgeber erstmals auf 7:4 etwas ab. Aber postwendend kamen die Murgtäler beim 9:8 wieder auf ein Tor heran. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Panthers schon drei Siebenmeter vergeben; so konnte sich die TSO bis zur Halbzeit wieder mit 13:11 in Führung bringen. Nach dem Wechsel erlebten die Zuschauer dann schnell die Entscheidung in diesem Match. Ab dem 14:12 vergaben die Panthers durch übereilte, schlecht vorbereitete und unpräzise Torwürfe ihre noch gute Ausgangslage und die Gastgeber konnten sich leicht über 17:12 bis zum 20:13 klar in Führung schießen und die Entscheidung über den Sieger herbei führen. Bis zum Schlusspfiff der guten SR vom BHV aus Karlsruhe blieb der Abstand dann in etwa konstant und die TS Ottersweier ging als klarer und verdienter Sieger vom Platz. Es war alles in allem eine durchaus ansprechende Leistung der Panthers, die jedoch in der entscheidenden Spielphase zu viele Fehler machten und mit Nachlässigkeiten die Gastgeber klar auf die Siegerstraße brachten.

Tore für die TSO: Spinner 6/2, M. Hirtz, Janko, Kiesewalter, Leppert, Moser je 4, Metzinger 3, P. Hirtz 2, Schrempp 1.

Tore für die Panthers: Friedrich 8/3, De. Kraft 5, Isufi, Koinzer, Kuppinger, Straub je 2, Da. Kraft, Lang je 1.

Spielfilm (Spielzeit und Zwischenergebnisse)
10.Min. 5:4 20.Min. 8:7 28.Min. 13:9
40.Min. 17:13 50.Min. 26:18 58.Min. 31:22

 

Hartmut Stich

Männer Bezirksklasse

TS Ottersweier : SG Bad Rotenfels/Gaggenau (Samstag)

ASV Ottenhöfen II : SG Bad Rotenfels/Gaggenau (Sonntag)

 

Zu einem Doppel-Auswärtsspieltag treten die Panthers zunächst am Samstag zum schweren Spiel beim Tabellenzweiten TS Ottersweier an; am Sonntag steht dann die nicht minder schwierige Aufgabe bei der noch abstiegsbedrohten Reserve des ASV Ottenhöfen an.

In Ottersweier haben die Panthers nichts zu verlieren; alles andere als ein Heimsieg wäre eine Überraschung. Die TSO wird alles daran setzen, den Kontakt zum TuS Großweier zu halten und den Tabellenführer weiter unter Druck zu setzen. Für die Panthers ist die Saison gelaufen; man kann jedoch noch im Meisterschaftsendkampf zum Zünglein an der Waage werden, da die SG noch gegen zwei der drei Top-Teams antreten muss.

Tags darauf fahren die Panthers dann zum ASV Ottenhöfen II, der am vergangenen Wochenende einen Kantersieg gegen die HSG Murg einfahren konnte. Insofern sollten die Panthers gewarnt und hellwach sein, um den heimstarken Gegner auch Paroli bieten zu können. Man muss auch sehen, wie das Team um Trainer Ralf Kotz kräftemäßig das Auswärtsspiel vom Vortag überstanden hat. Zusätzlich fallen verletzungsbedingt einige Spieler weiterhin aus.

Die TS Ottersweier wird sich – zumal in einem Heimspiel – nicht die Butter vom Brot nehmen lassen und mit vollem Elan in das Spiel gehen. Die Offensive gehört zu den Stärken und diese gilt es für die Panthers am besten unter Kontrolle zu bringen. Nur dann ist für die Panthers ein gutes und annehmbares Ergebnis zu erzielen.

Mit Ottenhöfen ist zu Hause immer zu rechnen; die Gastgeber werden auch mit dem letzten Heimsieg im Rücken selbstbewusst in die Partie gehen. Hier wird für die Panthers etwas zu holen sein, wenn der Kampf von der ersten Minute an angenommen wird und vor dem Hintergrund des wahrscheinlichen Kräfteverschleißes auch klug und effizient gespielt.

Sollte eine ausgeglichene Punktebilanz für die Panthers am Ende dabei heraus springen, so wäre das auf jeden Fall ok.

 

Hartmut Stich

 

Panthers Frauen I  –   HSG Baden-Baden 33:17  (13:8)

Celine Baier

Celine Baier

Die Panthers mussten bei dieser Begegnung auf einige ausgefallenen Spielerinnen verzichten. Erfreulich ist, dass Aline Obreiter, wieder zur Verfügung steht und aushilft. Die Panthers begannen das Spiel konzentriert und konnten bis zur Halbzeit bereits eine 13:8 Führung mitnehmen. Nach der Halbzeitpause dominierten die Panthers und siegten auch dank einer Tor- Hungrigen C. Baier dann auch deutlich mit 33.17.

Tore: C. Baier 20 /9, R.Huber / Chr.Illg / B. Feldin je 3, K. Geiges 1

Bericht: Jürgen Förderer