SG Muggensturm/Kuppenheim – JSG Panthers/Murg 2  27:25 (13:11)

 

Zum ersten Spiel der Saison fuhren die C-Mädchen 2 der neugegründeten JSG Panthers/Murg nach Muggensturm um gegen die SG ihr Können unter Beweis zu stellen.

Von Beginn ab kamen die JSG Spielerinnen gut ins Spiel, sodass man bis zur 12. Minute stets führte. Leider schlichen sich kleine Fehler ein und man traf öfters mal den Rand des Tores anstatt das Innere, wodurch die SG Mu/Ku aufholte und vorlegte. Die Seiten wurden bei einem Stand von 13:11 für die Gastgeber getauscht. Die zweite Halbzeit begann jedoch keineswegs wie die erste. Dieses Mal gelang es den Gegnern besser ins Spielgeschehen reinzukommen und man lag schnell mit 5 Toren zurück. Die JSG-Mädchen steckten aber bei weitem nicht den Kopf in den Sand. Trotz mehrmaliger Unterzahl  kämpften sie Tor um Tor und holten auf. Jedoch gelang es leider nicht bis zum Spielende den Rückstand aufzuholen. Man musste sich mit einem 27:25 von den Gegnern verabschieden.

Das Trainerteam ist dennoch mit der Leistung der Mädchen zufrieden. Durch die neugründete JSG, gibt es nun zwei weibliche C-Mannschaften. Die zweite ist dadurch dauerhaft auf Spieler der D- und C1- Mädchen angewiesen. Man konnte also in dieser Konstellation nie zusammen trainieren und deshalb ist das Spiel eher ein Sieg als Mannschaftsleistung, da sie trotz dessen gut und mit Spaß dabei waren.

Es spielten: V. Bondar, R.Rossiello(1), J. Wohland(5), L. Serifi(1), N. Stößer(4), S. Celik, L. Merkel, J. Varga, M.Borisevic(7), L. Hartmann(7)

 

Rebekka Stelzer

C-Mädels überzeugen im Kreise der SBL – Mannschaften

 

Trotz der Abwesenheit einiger Spielerinnen, konnten die Panthers beim Turnier in Steinbach ein sehr gutes Ergebnis verbuchen. 3 Siege und eine knappe Niederlage gegen den amtierenden BaWü-Meister der wJC aus Ketsch bedeuteten den 2. Platz von fünf Mannschaften.

Körperlich klar unterlegen, machten die technischen und kämpferischen Fähigkeiten, sowie der Vorteil im Ausdauerbereich, zumeist den Unterschied für die Panthers.

Auf dem Bild die erfolgreiche Mannschaft, es fehlen Anne und Julia, die vor dem letzten Spiel die Heimreise antraten.

 

Richard Link

Bei mehr als sommerlichen Temperaturen hatte der Veranstalter gut vorgesorgt, und neben kleinen Pools und Spritzwasser auch für zweimal 30 Minuten die Feuerwehr mit einem vollen Wassertank organisiert. Und so war es eine gelungene Team-Building-Maßnahme, die neben durchnässten Spielern auch 4 deutliche Siege in 4 Spielen brachte, was letztlich den Tag mit dem Turniersieg abrundete.

 

Bericht und Bilder von Richard Link

Mit 13 Mädchen (3 mal Jg. 2005, 9 mal Jg. 2006 und Petra als 2007er) trat die wJC1 beim Qualiturnier auf Verbandsebene in Ottenheim an, und schnell wurde klar, dass man hier das körperlich klar unterlegene Team im 5er Feld stellen würden. Größtenteils bestanden die anderen 4 Teilnehmer aus Spielerinnen des alten Jahrganges 2005.
Aber wieder einmal wurde klar, dass im Handball andere Fähigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden, als die reine körperliche Präsenz. Und so zeigten die Panthersmädels die bekannten Eigenschaften der Vorjahre, und setzten sich mit aggressivem Tempohandball und sicheren Kombinationen in den ersten 3 Spielen gegen ihre Gegner durch. Mit der gut gefüllten Bank konnte das Niveau auf der Platte jederzeit hoch gehalten werden, was teilweise zu klaren Siegen führte.
Damit war schon vor dem letzten Spiel klar, dass die Qualifikation geschafft war und das letzte Spiel nur noch formal zu spielen war, da auch Sandweier zu diesem Zeitpunkt schon das Ziel erreicht hatte.

Trotzdem entwickelte sich ein harter Fight, welcher leider mit 4 Toren verloren ging. Hierbei konnten die Panthers bereits einmal Erfahrungen sammeln, welche Spielweise sie in der Südbadenliga erwarten wird. Der Gegner, bereits letztjähriger Südbadenligist, und mit seinem 2005er Kader angetreten, zeigte an körperlicher Härte und Aggresivität, wo in der Vorereitung zur neuen Saison zu arbeiten ist.
In Summe ein toller Tag, mit einer herausragenden Leistung der Mädels und der absolut verdienten Qualifikation zur höchsten Liga Südbadens.

Nach den D1-Mädchen sicherte sich am vergangenen Sonntag nun auch die C-Mädchen der Panthers vorzeitig die Meisterschaft und holte einen weiteren Bezirksmeistertitel nach Gaggenau-Bad Rotenfels. Durch einen ungefährdeten und auch in dieser Höhe verdienten 36:25-Erfolg im vorentscheidenden Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten der SG Freudenstadt/Baiersbronn ist der Mannschaft bereits drei Spieltage vor Saisonschluss die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Mit 15:1 Punkten und einem Torverhältnis von 305:176 liegt sie unangefochten auf dem ersten Tabellenplatz und kann nicht mehr verdrängt werden. Lediglich bei der SG Freudenstadt/Baiersbronn gab die Mannschaft in der Vorrunde einen Punkt ab und ist die Saison über gesehen bislang noch ungeschlagen.

Nach dem Turniersieg beim diesjährigen C-Mädchen-Cup ein weiterer großer Erfolg für die Mannschaft.

Glückwunsch Mädels, die ganze Panthers-Familie ist stolz auf Euch!!!!

 

 

Ralf Abele

C-Mädchen der Panthers Gaggenau gewinnen Turnier gegen hochklassige Gegner

Am 13.01.2019 wurde von der Jugendabteilung der Panthers Gaggenau mit Unterstützung der Eltern und der Handballjugend der Jugend-Cup der weiblichen C-Jugend abgewickelt. Ausrichter war der Handballbezirk Rastatt, der auch in diesem Jahr wieder den Zuschlag an die Panthers Gaggenau vergab.

Am Turnier nahmen die Auswahlmannschaften des Pfälzer Handballverbandes, vom Handballbezirk Offenburg/Schwarzwald, vom Handballbezirk Rastatt sowie die Vereinsmannschaften vom ASV Ottenhöfen und vom Gastgeber die Panthers Gaggenau teil. Aufgrund der Anzahl der teilnehmenden Mannschaften wurde die Spielzeit pro Spiel auf 25 Minuten erhöht und die Platzierungsspiele jeder gegen jeden in einer Gruppe ausgespielt. Dabei lagen der Pfälzer Handballverband und überraschend die C-Mädels des Gastgebers Panthers Gaggenau, vor dem Handballbezirk Rastatt, des Handballbezirks Offenburg/Schwarzwald und der Vereinsmannschaft des ASV Ottenhöfen, an der Spitze der Tabelle. Das letzte Gruppenspiel bestritten die bis dahin noch ungeschlagenen Mannschaften des Pfälzer Handballverbandes und der Vereinsmannschaft der Panthers Gaggenau. Das an Spannung und Dramatik kaum zu übertreffenden Endspiel um den Turniersieg verlief äußerst spannend, wobei sich über die gesamte Spielzeit keine der beiden Mannschaften um mehr als ein Tor absetzen konnte. Gegen die favorisierte Auswahlmannschaft des Pfälzer Handballverbandes konnten die C-Mädels vom Gastgeber kurz vor Spielende zum viel umjubelten 10:10 ausgleichen, so dass nach dem Ende des Spiels kein Sieger ermittelt werden konnte. Demnach musste entsprechend den Ausführungsrichtlinien des Veranstalters vom Handballbezirk Rastatt  die weitere Auswertung   (Punktgleichheit, Ergebnis des direkten Vergleichs, Gesamttordifferenz) die Entscheidung bringen. Da hatten die Panthers-Mädels an diesem Tag das Glück auf ihrer Seite und konnten in der Gesamttordifferenz von einem Tor über das mehr geworfener (17/16) Tore zum Sieger erklärt werden und das Turnier gewinnen.

Während die Vereinsmannschaften die regulären Altersjahrgänge einsetzen konnten, spielten sämtliche Auswahlmannschaften nur mit den bis zu zwei Jahren jüngeren Jahrgängen dieses Altersjahrgangs.

Jugendkoordinator Sebastian Hartmann von den Panthers begrüßte die teilnehmenden Mannschaften und nahm die Siegerehrung in Vertretung vom Bezirksjugendausschuss-Vorsitzenden des Handballbezirkes Rastatt Rainer Lauppe vor und überreichte zusammen mit dem Jugendleiter der Panthers Holger Lunau jeder Mannschaft einen Handball, der vom Handballbezirk Rastatt gestiftet wurde.

 

Abschlusstabelle:

  1. Panthers Gaggenau 7:1 Pkte.
  2. Pfälzer Handballverband  7:1 Pkte.
  3. Handballbezirk Rastatt   4:4 Pkte.
  4. Handballbezirk Offenburg/Schw.   2:6 Pkte.
  5. ASV Ottenhöfen   0:8 Pkte.

Wie bereits in den letzten Jahren, gab es auch in diesem Jahr bei voll besetzter Sporthalle wieder viel Lob für die Handballer der Panthers für die gut organisierte Veranstaltung der Panthers Jugendabteilung, unter dem Organisationsteam um Sebastian Hartmann, Rainer Förderer, Holger Lunau und Marion Weis. Dabei wurde das Team durch Jugendtrainer, Eltern und den aktiven Jugendspieler-/innen unterstützt. Für die wiederum gute Bewirtung der Gäste, Zuschauer und Mannschaften sorgte das  Wirtschaftsteam mit viel Engagement.

Dieser Dank gilt auch für alle Mitstreiter der Veranstalter, die vor und hinter den Kulissen zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

 

 

Rainer Förderer

 

Athletiktraining Jugendmannschaften der m/wJC und m/wJD

Zur sinnvollen Überbrückung zwischen den Feiertagen wurden die männlichen und weiblichen D- und C-Jugendmannschaften am 28.12.2018 zum Fitnesstraining in die Realschulsporthalle eingeladen. Michael Janns von Haus aus Leichtathletiktrainer, unterstützt durch Ralf Kotz, überraschte die anwesenden Mädels und Jungs mit einem exzellenten und abwechslungsreichen Leichtathletiktraining.

Dabei wurden außerhalb dem handballspezifischen Training, schwerpunktmäßig athletische Trainingseinheiten zur Verbesserung der koordinativen und motorischen Fähigkeiten trainiert.  Die Mädels  und Jungs waren über dieses abwechslungsreiche Athletiktraining hellauf begeistert und konnten für die ab Mitte Januar beginnende Rückrunde der Verbandsrunde einiges mitnehmen und waren sich einig, dass man dies wiederholen könnte.

Die Panthers-Verantwortlichen bedanken sich bei Michael Janns und Ralf Kotz für ihr Engagement für unser Handballjugend ganz herzlich.

 

Rainer Förderer

Beim Rasenturnier der SG Kappelwindeck/Steinbach am 21.07.2018holten sich die C-Mädchen der Panthers den ersten Platz und wurden vor der gastgebenden Mannschaft und der Konkurrenz aus Rheinmünster, Ottersweier und Großweier Turniersieger.

 

Ralf Abele

Unsere Panthers-C-Mädchen mit Ihrer Teambetreuerin und Trainerin Marion Weis beteiligten sich am 8. Juni 2018 beim Spiel ohne Grenzen auf dem Marktplatz in Gaggenau, das von der Lebenshilfe Rastatt/Murgtal e.V. und Stadt Gaggenau als Veranstalter organisiert wurde.

Im Rahmen des Inklusionsprojektes „Miteinander macht‘s einfach“ der Lebenshilfe und der Stadt Gaggenau konnten Besucher sportliche Aktivitäten „ohne Grenzen“ erleben und selbst einmal austesten.

Vorführungen und spannende Berichte von erfolgreichen Leistungssportlern mit und ohne Behinderungen wechselten mit Vorführungen und Mitmachangeboten, angefangen vom „einfachen“ Rollstuhl-Hindernis-Parcours über Wettrennen in Liegebikes bis hin zu Basketball- und Rugby-Spielen auf großer Bühne im Rollstuhl, ab.

Dabei wirkten unsere Panthers-Mädels aktiv beim Rollstuhl-Basketball mit, hatten Spaß daran und konnten auch das Miteinander mit Menschen mit Behinderungen erleben und begreifen.

Basketball oder gar Rugby im Rollstuhl? Tauchen trotz Lähmung oder körperlichen Defizite? Fußball oder Sportschießen ohne irgendetwas Sehen zu können? Das zu erleben und selbst auszuprobieren; dafür wurde der Aktionstag „Sport ohne Grenzen“ ins Leben gerufen.

Auf dem TBR-Informationsstand wurde u. a. auch für den Handball, die schönste Sache der Welt aktiv durch unsere Panthers-Mädels und Ihrer Trainerin geworben.

 

 

Rainer Förderer

Am 07.01.2018 wurde von der Jugendabteilung der Panthers Gaggenau mit Unterstützung der Eltern und der Handballjugend der Jugend-Cup der weiblichen C-Jugend abgewickelt. Ausrichter war der Handballbezirk Rastatt, der auch in diesem Jahr wieder den Zuschlag an die Panthers Gaggenau vergab.
Am Turnier nahmen die Auswahlmannschaften des Südbadischen Handballverbandes, Pfälzischer Handballverband, Handballbezirks Rastatt sowie die Vereinsmannschaften SG Stutensee/Weingarten, TV Sandweier und vom Gastgeber die Panthers Gaggenau teil. Um die Spielzeit pro Spiel auf 20 Minuten erhöhen zu können wurden die Platzierungsspiele jeder gegen jeden in einer Gruppe ausgespielt. Dabei setzten sich die starken Auswahlmannschaften des Südbadischen Handballverbandes, des Pfälzischer Handballverbandes und der Vereinsmannschaft der SG Stutensee/Weingarten vor der Auswahl des Handballbezirks Rastatt, und der Vereinsmannschaften des Gastgebers und des TV Sandweier an die Spitze der Gruppe ab. Das letzte Gruppenspiel bestritten die bis dahin noch ungeschlagenen Auswahlmannschaften des Südbadischen Handballverbandes und des Pfälzischen Handballverbandes, das nach ausgeglichenem Spiel die Mädels des Südbadischen Handballverbandes knapp mit 11:10 gewann.
Während die Vereinsmannschaften die regulären Altersjahrgänge einsetzen konnten, spielten sämtliche Auswahlmannschaften nur mit den bis zu zwei Jahren jüngeren Jahrgängen dieses Altersjahrgangs.

Rainer Förderer von den Panthers begrüßte die teilnehmenden Mannschaften und nahm die Siegerehrung in Vertretung vom Bezirksjugendausschuss-Vorsitzenden des Handballbezirkes Rastatt Rainer Lauppe vor und überreichte zusammen mit dem Jugendleiter der Panthers jeder Mannschaft einen Handball, der vom Handballbezirk Rastatt gestiftet wurde.

Abschlusstabelle:
1. Südbadischer Handballverband 10:0 Pkte.
 2. Pfälzer Handballverband 8:2 Pkte.
3. SG Stutensee/Weingarten 6:4 Pkte.
4. Handballbezirk Rastatt 2:8 Pkte.
5. Panthers Gaggenau 2:8 Pkte.
6. TV Sandweier 2:8 Pkte..

Wie bereits in den letzten Jahren, gab es auch in diesem Jahr bei voll besetzter Sporthalle wieder viel Lob für die Handballer der Panthers für die wiederum gut organisierte Veranstaltung unter der Leitung von Rainer Förderer, Holger Lunau und Marion Weis mit Unterstützung der Eltern der Jugendabteilung und den aktiven Jugendspieler-/innen. Für die wiederum gute Bewirtung der Gäste, Zuschauer und Mannschaften sorgte das Wirtschaftsteam mit viel Engagement.

Dieser Dank gilt auch für alle Mitstreiter der Veranstalter, die vor und hinter den Kulissen zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Rainer Förderer

Diese Diashow benötigt JavaScript.