Bezirksklasse Herren

Samstag, 14.03.2020, 19.30 Uhr

Panthers Gaggenau : TuS Memprechtshofen

 

Nach 5 Wochen Zwangspause greifen die Panthers nun wieder ins Spielgeschehen ein. Mit dem TuS Memprechtshofen kommt ein Gegner, der bisher eine tolle Runde in der Bezirksklasse spielt und schon mehrfach mit überraschenden Ergebnisse aufhorchen ließ. Auch an das Vorspiel haben die Panthers keine guten Erinnerungen; der gastgebende TuS ging als Sieger vom Platz. Im Rückspiel haben die Panthers nun die Chance, die schwache Leistung aus der Vorrunde vergessen zu machen. Ein Heimsieg ist unbedingt Pflicht – nur dann kann der Kontakt zur Tabellenspitze weiter gehalten werden. Mit einer Heimniederlage wäre der Zug nach vorne abgefahren. Die Panthers müssen auf der Hut sein, auch vermeintlich klare Rückstände hat Memprechtshofen schon weggesteckt und wieder in die Partie gefunden. Von Beginn an müssen die Panthers engagiert in die Zweikämpfe gehen und das Tempo hochhalten; über volle 60 Minuten können die Gäste nicht durchpowern. Trotzdem dürfen sich die Panthers keine unnötigen Ballverluste erlauben und so den Gegner ins Spiel bringen. Die Panthers gehen als Favorit in die Partie – doch der TuS Memprechtshofen ist ein ausgebuffter und harter Gegner. Wenn sich den Gästen die Gelegenheit bietet, werden sie hellwach sein und den Erfolg suchen. Aber in einem Heimspiel kann es für die Gastgeber nur ein Ziel geben; nämlich den Sieg einzufahren und sich die Punkte zu sichern.

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren

SG Kappelwindeck/Steinbach II : Panthers Gaggenau  24:30 (9:13)

 

Verdiente und relativ ungefährdete Pluspunkte schafften die Panthers bei ihrem 24:30-Auswärtssieg bei der Reserve der SG Kappelwindeck/Steinbach. Zu Beginn kamen die Murgtäler gut in die Partie. Über 2:3, 3:6 und 6:9 profitierten sie von einer guten Defensive. Im Angriff war das Spiel zu oft noch ungenau und auch ein paar klare Chancen wurden leichtfertig vergeben. Doch auch die Gastgeber hatten ihre liebe Mühe mit dem Toreschießen – der Halbzeitstand von 9:13 spiegelte die Offensivprobleme beider Teams wieder. Das änderte sich nach der Halbzeit. Nun hatten die Angriffsreihen ihr Visier deutlich besser eingestellt und es fielen deutlich mehr Tore. Aber die Panthers blieben stets vorne und kontrollierten das Geschehen. Über 13:19 und 18:23 blieb der Vorsprung komfortabel. Näher als bis auf drei Treffer kamen die Gastgeber trotz aller intensiven Bemühungen nicht heran. Am Ende stand deshalb der verdiente Auswärtssieg der Panthers, die somit zumindest noch in Reichweite der erweiterten Tabellenspitze bleiben.

Tore für die SG: P. Habich 6/4, S. Höll 5, C. Höll 4, S. Vierling 4/3, M. Kern 3, M. Gangloff, V. Oser je 1.

Tore für die Panthers: J. Deck 7, L. Frietsch 4/2, J. Friedrich, M. Isufi, S. Kühn, F. Sink je 3, D. Lang, Y. Nautascher, P. Stangl je 2, M. Jüppner 1.

Rote Karten: P. Habich (SG 51.Spielminute); F. SInk (Panthers 48. Spielminute)

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren

Sonntag, 09.02.2020, 16.30 Uhr in Steinbach

SG Kappelwindeck/Steinbach II : Panthers Gaggenau

 

Im Auswärtsspiel bei der SG Kappelwindeck/Steinbach II stehen die Panthers unter Zugzwang. Nur ein Sieg hält die Hoffnung aufrecht, nochmals nach vorne in der Tabelle etwas gut zu machen. Zwei Pluspunkte vorausgesetzt können die Panthers den Abstand zur Spitze eventuell verkürzen. Um dieses Vorhaben aber auch in die Tat umzusetzen, bedarf es einer 100%-igen Einstellung und Bereitschaft aller Spieler, in diesem Match auch alles zu geben. Nur mit dem richtigen Engagement und Wille wird in Steinbach etwas zu holen sein. Die Abwehr muss stabil stehen und energisch zupacken. Und nach vorne gilt es, sichere und schnelle Bälle zu spielen und die Ballverluste zu minimieren. Das Verwerten der sich bietenden Torchancen muss ebenfalls wieder deutlich besser werden. Mit einem Sieg könnten die Panthers dann in der 5-wöchigen Faschingspause nochmals alle Kräfte für den Endspurt mobilisieren.

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren

Samstag, 01.02.2020, 19.30 Uhr

Panthers Gaggenau I : Panthers Gaggenau II

 

Das vereinsinterne Duell steht bei den Panthers ins Haus. Beide Teams haben zuletzt wichtige Auswärtssiege feiern können. Die Panthers II konnten mit ihrem Erfolg beim Tabellenletzten den Anschluss ans Mittelfeld herstellen und sollten mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Die Panthers I bleiben nach ihrem Sieg im Murgtalderby weiter in Kontakt zur Tabellenspitze. Deshalb ist ein Punktverlust für die Panthers I keine Option. Nur mit zwei Punkten auf der Habenseite bleiben sie weiter im Rennen. Deshalb liegt die Favoritenrolle auf den Seiten der Panthers I.

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren

HSG Murg : Panthers Gaggenau  30:33 (16:19)

 

Einen insgesamt verdienten Derbysieg schafften die Panthers bei ihrem 30:33-Erfolg bei der HSG Murg. Gleich zu Beginn der Partie legten beide Teams los wie die Feuerwehr und ließen die Abwehrreihen auf beiden Seiten schlecht aussehen. Über 3:3, 6:6 und 8:8 nach zehn Spielminuten konnte sich kein Team entscheidende Vorteile heraus arbeiten. Mit dem 11:9 schafften die Gastgeber erstmals eine Zwei-Tore-Führung, doch nach einer Auszeit der Gäste schlossen diese sofort wieder auf und erzielten den 11:11-Ausgleich. Einen 13:15-Rückstand drehte die HSG Murg umgehend wieder und ging mit 16:15 in Führung. Ein 0:4-Lauf der Panthers bedeutete erstmals eine 3-Tore-Führung – mit 16:19 wurden die Seiten gewechselt. Nach der Pause hielten die Panthers zunächst die Gastgeber auf Distanz; beim 20:21 war die HSG Murg wieder auf Schlagdistanz. In der 45. Minute konnten sich die Gäste sogar auf 21:25 absetzen; eine zweimalige doppelte Unterzahl der Panthers brachte die Gastgeber aber wieder zurück in die Partie und mit dem 27:27 in der 54. Minute erzielten sie auch wieder den Ausgleich. In der spannenden und nervenaufreibenden Schlussphase war auch beim 28:28 noch keine Entscheidung über den Sieger des Spieles gefallen. Drei Tore der Panthers in Folge brachten die Kohlbecker-Schützlinge danach auf die Siegerstraße. Mit dem 30:33-Auswärtserfolg bleiben die Panthers weiter an der Spitzengruppe der Bezirksklasse dran. In der Offensive setzten Jannis Deck, Jan Friedrich und Mendim Isufi mit ihren insgesamt 22 Toren die entscheidenden Impulse; in der Defensive konnten sich die Panthers mit Yannic Hitscherich im Tor auf einen starken Rückhalt verlassen. Es war ein verdienter, wenn auch schwer erkämpfter Sieg bei einem Gegner, der lange Zeit auf Augenhöhe agierte und sich erst in der Schlussphase geschlagen geben musste.

Tore für die HSG Murg: F. Unger 8, B. Grässel 8/5, C. Krämer 7, F. Gerstner 2, C. Baier, S. Böhner, P. Felder, N. Ruckenbrod je 1, F. Schaal 1/1.

Tore für die Panthers: M. Isufi 8/1, J. Deck, J. Friedrich je 7, L. Frietsch 3/1, H. Elies, F. Sink, P. Stangl je 2, S. Kühn, Y. Nautascher je 1.

Rote Karte: Y. Nautascher 47.Spielminute

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren

Samstag, 25.01.2020, 19.30 Uhr

HSG Murg : Panthers Gaggenau

 

Mit dem Murgtalderby steht beiden Mannschaften ein interessantes und richtungsweisendes Spiel ins Haus. Nur der Sieger der Begegnung darf sich noch vage Hoffnungen machen, im weiteren Verlauf der Runde noch Boden nach vorne gut zu machen. Für den Verlierer ist die Saison gelaufen. Die Panthers haben zuletzt nicht überzeugt und sind weiter vom Verletzungspech verfolgt. Die Gastgeber haben sich nach einem verhaltenen Rundenstart immer besser in die Matches hineingearbeitet. Die HSG überzeugt mit schnellem Umschaltspiel nach vorne und ihrer Variabilität im Angriff. Deshalb muss das Augenmerk der Panthers darauf liegen, möglichst wenig Fehler im Angriff zu produzieren und mit einer schnellen Rückwärtsbewegung Tempogegenstöße zu vermeiden. Es ist mit einer Partie auf Augenhöhe zu rechnen – die bessere Tagesform, der größere Wille und vielleicht auch das notwendige Spielglück wird ausschlaggebend über den Ausgang der Partie sein.

Hartmut Stich

Einen klaren und auch in der Höhe verdienten Heimsieg schafften die Panthers beim 37:26-Erfolg über die SG Kappelwindeck/Steinbach III. Von Beginn an gestimmten die Gastgeber die Partie und setzten sich über 7:4 und 13:9 etwas ab. Aber schon früh zeigte sich das Problem der Panthers – in der Abwehr nicht aggressiv und beweglich genug und in der Offensive nicht konsequent genug beim Passspiel und bei der Verwertung der Torchancen. So blieben die Gäste immer dran und beim Halbzeitstand von 21:15 auch noch in Schlagdistanz. Nach der Pause setzen sich die Panthers auch ohne restlos zu überzeugen weiter ab und steuerten über 25:19, 31:24 bis zum Endstand von 37:26 einem standesgemäßen Sieg zu. Bei besserer Ausnutzung der Torchancen und einer robusteren Abwehrarbeit wäre ein noch wesentlich deutlicher Sieg möglich gewesen. So wussten vor allem die beiden 10-fachen Torschützen Mendim Isufi und Jannis Deck zu überzeugen.

Tore für die Panthers: J. Deck 10, M. Isufi 10/1, J. Friedrich, D. Lang, F. Sink je 3, P. Stangl 3/1, M. Jüppner, Y. Nautascher je 2, L. Frietsch 1.

Tore für die SG Kappelwindeck/Steinbach: M. Ehm 10/3, T. Wigant 8/1, S. Meier 3, P. Lienhart, D. Pfetzer je 2, S. Schölzel 1.

Hartmut Stich

Bezirksklasse Herren

Samstag, 18.01.2020, 19.30 Uhr

Panthers Gaggenau I : SG Kappelwindeck/Steinbach III  

 

Nach der 5-wöchigen Weihnachtspause starten die Panthers in die Rückrunde der Bezirksklassensaison. Gegner im 1. Spiel ist die SG Kappelwindeck/Steinbach III. Dabei sollte für die Gastgeber nichts anbrennen – gegen den Tabellenletzten ist man zu Hause klarer Favorit. Schon das Hinspiel war eine klare Sache für die Panthers; entsprechend stehen die Zeichen auf Sieg. Leider hat sich die Verletzungsmisere nicht verbessert – im Gegenteil: Mit Torhüter Mike Stall hat es erneut einen wichtigen Akteur erwischt. Er wird mit einem Sehnenabriss im Finger auf unbestimmte Zeit ausfallen. Die Panthers haben die spielfreie Zeit trotzdem gut genutzt und wollen eine ansprechende Leistung abliefern. Alles andere als ein klarer Heimsieg verbundenen mit einem engagierten Auftritt wäre schon eine Enttäuschung. Mit einem Sieg im Rücken lässt es sich dann auch leichter in die weiteren, deutlich schwereren Aufgaben gehen.

Hartmut Stich

Bei der 21:25-Niederlage gegen den Spitzenreiter HSG Hardt I bissen sich die Panthers am Ende vergeblich die Zähne aus. In der 1. Halbzeit dominierten zunächst die Defensivreihen auf beiden Seiten – jedes Tor musste mühsam und mit viel Aufwand erarbeitet werden. Die Gäste lagen dabei meist in Front; über 2:4, 5:6 bis zum Halbzeitstand von 8:10 war das Match jederzeit offen. Die Panthers vergaben in der 1. Halbzeit auch zu viele aussichtsreiche Torchancen und schossen dabei einfach zu viele Fahrkarten. Nach dem Wechsel konnten die Panthers zum 10:10 ausgleichen – aber postwendend setzten sich die Gäste wieder über 12:15 bis zum 15:19 ab. Ihre starke körperliche Präsens machte den Panthers schwer zu schaffen. In einer harten und hitzigen Phase mit 2 roten Karten und einem 7:1-Zeitstrafenverhältnis zu Ungunsten der Panthers trafen die Schiedsrichter in ihrer Auslegung nicht immer die richtige Entscheidung. Über 17:20 und 20:23 hielt der Tabellenführer die Panthers weiter auf Distanz und kam so zu einem verdienten 21:25-Erfolg. Durch die insgesamt 5 Ausfälle auf Seiten der Panthers konnten die Gastgeber nicht wie gewohnt reagieren und standen so auf verlorenem Posten. In der Offensive blieben die Gastgeber einiges schuldig und schafften es einfach zu selten, die starke Abwehr der HSG Hardt vor unlösbare Probleme zu stellen.

 

 

Tore für die Panthers: H. Elies 7, L. Frietsch 5/3, M Isufi 4, F. Sink, S. Kühn je 2, J. Deck 1.

Tore für die HSG Hardt: D. Bertsch 12/4, S. Martin 4, J. Hoffmann, L. Kaul je 3, R. Özcelik 2, T. Krebs 1.

Bezirksklasse Herren

Samstag,  14.12.2019,  19.30 Uhr

Panthers Gaggenau I : HSG Hardt I

 

Die Panthers empfangen im letzten Spiel vor der Weihnachtspause den Tabellenführer der Bezirksklasse Hardt I. Die Gäste haben sich mit einer  langen Erfolgsserie diesen Spitzenplatz erkämpft und werden alles daran setzen, die Vorrunde auch als klarer Tabellenführer zu beenden. Die Klasse eines Spitzenteams haben sie in den letzten Spielen immer wieder bewiesen – vor allem können sie sich auf ihre starke Rückraumachse verlassen. Für die Gastgeber geht es in diesem Match ebenfalls um viel; bei einem Sieg können sie nochmals nach vorne schauen und den Abstand zur Spitze verringern; bei einer Niederlage ist der Zug abgefahren und der Rückstand zumindest zum Tabellenführer zu groß. Deshalb ist mit einer spannenden und heißen Auseinandersetzung zu rechnen – als Sieger wird der vom Platz gehen, der gieriger nach Punkten ist und mehr Wille aufs Parkett bringt. Beide Mannschaften kennen den Gegner und seine Stärken gut. Die Panthers müssen auf jeden Fall über eine geschlossene und starke Defensive verfügen, um so die HSG Hardt vor Probleme zu stellen. Mit schnellem Umschaltspiel nach vorne sollen einfache Tore helfen, dem Favoriten ein Bein zu stellen und die Punkte heim zufahren. Es wird sicher eine interessante und hochklassige Partie, bei der die hoffentlich zahlreichen Zuschauer auch auf ihre Kosten kommen werden. Vielleicht entscheidet auch das Quäntchen Glück oder die bessere Tagesform dieses Spitzenspiel in der Handballbezirksklasse.

Hartmut Stich