Landesliga Nord Männer

TuS Altenheim II : SG Bad Rotenfels/Gaggenau  29:26 ( HZ 14:13 )

Zunächst sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie und bis zum 3:3 spiegelte das Ergebnis auch die Kräfteverhältnisse wieder. Danach hatte die SG ihre beste Phase; die Abwehr stand sehr stabil, war immer einen Tick schneller als Die Stürmer und was dann noch durchkam, konnte Yannic Hitscherich entschärfen. So erspielte sich die SG meist über Konter über 3:5 bis zum 5:10 eine komfortable Führung. Nach dem Timeout des Gastgebers in der 13.Spielminute kam der TuS Altenheim wieder schnell ins Spiel zurück. In gleichem Maße verlor die SG wieder ihre Linie und musste den Gegner bis zum 9:10 heran kommen lassen. Bis zur Pause  war die Partie dann wieder ausgeglichen und mit der knappen 14:13-Führung für die Gastgeber gingen die Teams in die Kabine. Nach dem Wechsel agierten beide Mannschaften wieder auf Augenhöhe. Bei den Zwischenständen von 14:14, 16:16, 18:18 bis zum 20:20 war jeder Spielausgang möglich. Durch ein paar Fehler im Angriffsspiel lud die SG den TuS geradezu zum Gegenstoß ein und beim 22:20 und 24:22 lagen die Gastgeber jeweils mit 2 Toren in Führung. Zwar konnte die SG in der 56:Spielminute nochmals zum 26:25-Anschlustreffer kommen, doch der TuS Altenheim konnte nachlegen und mit drei Treffern in Folge den Heimsieg unter Dach und Fach bringen. Die SG war über die 60 Minuten einfach zu selten in der Lage, das Tempo hochzuhalten und so Druck auf den Gegner und dessen Abwehr auszuüben. Wenn dann noch einfach zu viele Nachlässigkeiten und technische Fehler hinzukommen, so reicht es nicht zu einem Erfolgserlebnis. Auch die jungen Schiedsrichter schienen in einigen Situationen überfordert und entschieden in den kritischen Situationen zumeist gegen die SG.
Etwaige besondere Vorkommnisse
 
Torschützen von beiden Teams
Tore für den TuS Altenheim: O.Maier 11/3, Gruthmann, Sutter je 4, F.Maier, Teufel je 3, Michel 2, Schneider, Vohln je 1.

Tore für die SG: Herbst 6/1, Friedrich 5, Sänger 4, Knössel 3, Th.Kohlbecker 3/3, De.Kraft 2, Eisele, Mair, Straub je 1.

Spielfilm (Spielzeit und Zwischenergebnisse)

10.Min.

4:7

20.Min.

8:10

29.Min.

13:13

40.Min.

17:18

50.Min.

23:22

59.Min.

28:25

 

Landesliga Nord Männer SG Bad Rotenfels/Gaggenau : TV Alpirsbach-Röte. 30:28 ( HZ 15:15 )

Zu Beginn war der Partie nicht anzumerken, dass es für beide Mannschaften im Abstiegskampf um sehr viel ging. Es entwickelte sich eine flotte Partie, bei der sich zunächst keine der Mannschaften Vorteile erarbeiten konnte. Immer wieder konnten sich die Angriffsreihen durchsetzen. Die Gäste legten immer ein Tor vor, der SG gelang postwendend der Ausgleich. Über 3:3, 6:6 und 8:8 zeigten sich beide Teams auf Augenhöhe.

Zwischen der 20. und 23. Spielminute erkämpfte sich die Abwehr der Gastgeber ein paar Bälle und konnte sich dadurch auch auf 12:9 absetzten. Nach der Auszeit durch Gästetrainer Lisiecki konnte der TV Alpirsbach sofort wieder den Anschluss finden und ging mit einem 4:0-Lauf sogar mit 13:12 in Führung. Die Murgtäler berappelten sich wieder und mit einem bis dahin leistungsgerechten 15:15-Unentschieden wurden die Seiten gewechselt. In der 2. Halbzeit sahen die Zuschauer weiter eine ausgeglichene Partie. Beim 18:18 oder 20:20 war der Spielausgang völlig offen. Im Angriffsspiel zog die SG dann nochmals das Tempo an und überraschte mit guten Einläufen und schnellem Spiel die Gäste . Der Lohn war eine 24:21-Führung.

Doch die Partie war noch längst nicht entschieden und der TV Alpirsbach kam beim 25:24 und 27:26 jeweils nochmals bis auf ein Tor heran. Den Ausgleich schafften die Gäste aber nicht mehr. Beim 30:26 in der 58.Spielminute schien die Partie entschieden. Eine doppelte Unterzahl zunächst und dann eine 4- zu 5-Unterzahl überstanden die Gastgeber aber ebenso wie die offene Manndeckung durch die Schwarzwälder. Die SG brachte das Spiel nach Hause und feierte einen zwar knappen und lange Zeit hart umkämpften Sieg, der jedoch hoch verdient war. Somit wahrte die Mannschaften um Trainer Ralf Kotz die Chance, an den in der Tabelle vor der SG liegenden Teams dran zu bleiben.

Torschützen von beiden Teams
Tore für die SG RoGa: Herbst 8/1, Eisele 7, Knössel 5, Herion 3, Th.Kohlbecker, Sänger je 2, De. Kraft, Da.Kraft, Straub je1.Tore für den TV Alpirsbach-Röte.: P.Waller 8/5, Kammer, Süßer, J.Waller je 5, Dehling 3, Haas, Wissmann je 1.
Spielfilm (Spielzeit und Zwischenergebnisse)

10.Min.

6:6

20.Min.

12:10

29.Min.

14:15

40.Min.

19:20

50.Min.

25:23

59.Min.

30:27

Männer Landesliga Nord

TuS Ottenheim : SG Bad Rotenfels/Gaggenau 30:25 ( HZ 13:7 )

Es war den beiden Mannschaften schon anzumerken, dass es ein Abstiegskampf war. Bis zum 6:5 erarbeitete sich keines der Teams einen nennenswerten Vorteil. Doch ab der 15. Spielminute verlor die SG völlig den Faden und leistete sich vor allem im Angriff zu viele technische Fehler. Mit einem ungenauen Passspiel, wenig Bewegung und einem behäbigen Spielaufbau lud man den Gegner geradezu ein und der TuS nutze diese Geschenke. Die Gastgeber setzten sich leicht bis zum 13:5 ab. Bis zur Pause konnte die SG zumindest noch etwas verkürzen. Nach dem Wechsel sah man eine andere Gästemannschaft auf dem Feld.

Endlich zeigten die Gäste im Angriff mehr Biss und mehr Dynamik und konnten über 19:13 und 21:17 weiter verkürzen. Spätestens beim 22:20 in der 47. Spielminute waren die Murgtäler wieder im Spiel und konnten noch auf einen Auswärtssieg hoffen. Doch die beiden Youngster der Gastgeber Dittrich und Heim zeigten in schwierigen Situationen immer wieder ihre individuelle Klasse und sicherten mit zusammen 20 Toren den Heimsieg. Die gute Moral der Gäste wurde nicht belohnt. Spätestens mit dem 27:24 in der 57.Spielminute war das Spiel entschieden und die SG musste trotz toller Leistungssteigerung in der 2.Hälfte die Heimreise ohne zählbaren Erfolg antreten. Wie zuletzt schon öfter verschliefen die Gäste die erste Halbzeit und kamen so frühzeitig auf die Verliererstraße. Hätte man halbwegs die Leistung und das Auftreten in Halbzeit zwei über 60 Minuten gezeigt, wären sicherlich zwei Pluspunkte drin gewesen.

Torschützen von beiden Teams
Tore für den TuS Ottenheim: Dittrich 12/7, Heim 8, Metier 4, Ehret, Ziegler je 2, Thielecke, Weide je 1.Tore für die SG: Herbst 10/4, Eisele, Mair je 3, Herion, De.Kraft, Knössel je 2, Friedrich, Th.Kohlbecker, Lang je 1.
Spielfilm (Spielzeit und Zwischenergebnisse)

10.Min.

4:3

20.Min.

10:5

28.Min.

13:5

40.Min.

17:12

50.Min.

23:21

59.Min.

29:25

 Landesliga Nord Männer

SG Bad Rotenfels/Gaggenau : HSG Hardt 25:28 ( HZ 13:17 )

Zu Beginn waren für keine der Mannschaften Vorteile auszumachen. In einem Landesligaderby auf zunächst gutem Niveau dominierten die Angriffsreihen und es entwickelte sich eine sehr offensiv geführte Partie. Über 3:3, 7:7 bis zum 10:10 begegneten sich die letztjährigen Bezirksklassenaufsteiger auf Augenhöhe. Ab der 20. Spielminute schlichen sich dann bei der SG zu viele Fehler im Angriffsspiel ein  —  der Gegner  wusste diese innerhalb von zwei Spielminuten konsequent aus zu nutzen und setzte sich dann entscheidend auf 10:15 ab. Bis zum Pausenpfiff berappelte sich die SG nochmals und konnte noch etwas verkürzen. Mit einem 13:17-Rückstand wurden dann die Seiten gewechselt.Nach dem Wechsel verlor die Partie zunehmend an Klasse.  In den ersten 7 Minuten fiel gar kein Tor, danach zeigten sich die Angriffsreihen zu unentschlossen und verloren zusehens an Tordrang und Durchsetzungsvermögen. Die HSG Hardt profitierte von der Führung und verwaltete diese. Die SG schaffte zwar immer wieder den Anschluss und beim 18:21, 20:23 oder 23:26 schien eine Wende durchaus möglich. Aber im Angriffsspiel zeigten die Gastgeber an diesem Tag zu wenig. Das Tempo war nicht hoch genug, um die Gäste in Verlegenheit zu bringen. Und die zunehmend statischen und einfallslosen Angriffe reichten nicht aus, das Ruder herum zu reißen. Die HSG Hardt schauckelte den aus ihrer Sicht dann auch verdienten Auswärtssieg nach Hause und stürzte die Gastgeber zu Beginn der Rückrunde in allerhöchste Abstiegsgefahr.
Etwaige besondere Vorkommnisse
HSG Hardt: Rote Karte ( 3mal2 Minuten ) gegen M. Charles
Torschützen von beiden Teams
Tore für die SG RoGa: Herbst 7/2, Th.Kohlbecker 6/3, Straub 4, Knössel 3, Herion, Mair, Lang, De.Kraft , Wagner je 1.Tore für die HSG Hardt: Schlager 8, Semt 5, Özcelik 4, Schweikart, Weschler je 3, Bertsch 2, Charles, Heck, Huber je 1.
Spielfilm (Spielzeit und Zwischenergebnisse)

10.Min.

7:7

20.Min.

10:10

28.Min.

11:16

40.Min.

18:21

50.Min.

21:24

59.Min.

24:27

 

seit langem mal wieder dabei-David K. Wagner mit 19 Toren

 

ab und zu sehr hart auf dem Boden der Tatsachen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Landesliga Nord Herren  SG Bad Rotenfels/Gaggenau : ASV  Ottenhöfen 24:35 ( HZ 12:16 )

Zu Beginn entwickelte sich das Spiel zunächst recht ausgeglichen. Der ASV Ottenhöfen legte meist ein/zwei Tore vor und die SG konnte immer wieder den Anschluss finden und beim 5:5 bzw. 11:11 jeweils auch den Ausgleich schaffen. Aber schon hier zeigte es sich, dass die Gastgeber einen immensen Aufwand für ihre Torerfolge aufbringen mussten, während die Gäste dank ihrer cleveren Spielweise und einem Michael Wagner in Höchstform relativ leicht zu ihren Treffern kamen. Mit zunehmender Spieldauer ließ die SG immer mehr nach. Die Aktionen im Angriff waren nicht zwingend genug, der letzte Biss und Einsatz fehlten und auch von einem mannschaftlich geschlossenen und engagierten Abwehrverhalten konnte keine Rede sein. So setzte sich der ASV in den letzten beiden Spielminuten der ersten Halbzeit leicht auf 12:16 ab. Wer nach dem Wechsel auf Besserung bei der SG gehofft hatte, sah sich schnell eines Besseren belehrt. Die Fehler häuften sich, ein diszipliniertes Angriffsspiel war für die Zuschauer nicht auszumachen. Und mit Einzelaktionen war der robusten Abwehr der Gäste schon gar nicht beizukommen. Über 14:20 und 20:28 baute der ASV seinen Vorsprung weiter kontinuierlich aus und ließ sich auch von drei roten Karten gegen sich nicht aus der Ruhe bringen. Die Gastgeber hatten sich längst aufgegeben. Der 24:35-Sieg der Gäste war auf jeden Fall hochverdient. Angesichts der letzten beiden deutlichen Schlappen und der dabei gezeigten Leistungen kann die SG im Abstiegskampf so nicht bestehen.
Etwaige besondere Vorkommnisse
ASV Ottenhöfen: Rote Karten gegen gegen Horn, Steimle und Wilczynski
Torschützen von beiden Teams
Tore für die SG RoGa: Th.Kohlbecker 7/4, Knössel 6, Eisele 5, De.Kraft 4, Sänger, Straub je 1.Tore für den ASV: Wagner 19/9, Schnurr 6, Strübel 3, R.Schmälzle, Schoch, Steimle je 2, Horn 1.
Spielfilm (Spielzeit und Zwischenergebnisse)

10.Min.

4:5

20.Min.

10:11

28.Min.

11:13

40.Min.

15:21

50.Min.

22:30

59.Min.

23:34

Landesliga Nord Herren

SG Bad Rotenfels/Gaggenau : TV Sulz  32:22 ( Halbzeit 14:10 )

Von Beginn an zeigte die SG, dass sie ein Heimspiel hatte und gewillt war, die Pluspunkte auch auf ihrer Seite zu verbuchen. Mit einer couragierten und starken Abwehrarbeit gelang es immer wieder, den Angriff der Gäste und vor allem deren Rückraum weitgehenst auszuschalten. Mit einem Blitzstart bis zum 8:2 nahmen die Gastgeber das Heft sofort in die Hand und so den Gästen jegliche Hoffnung auf einen Auswärtssieg. Nach der Auszeit kam der TV Sulz vorübergehend besser in die Partie und konnte über 11:7 bis zur Pause beim 14:10 das Spiel noch einigermaßen offen halten. Auch dank der starken Leistung von Mathias Twardawski im Tor hielt die SG in etwa ihren Vorsprung und konnte beim Pausenpfiff von zwei Punkten auf der Habenseite träumen. Nach dem Wechsel gelang dem TV Sulz zunächst der Anschluss und beim 16:15 war zumindest vom Spielstand her die Partie wieder offen. Doch die SG legte sofort nach und mit einer starken und variablen Angriffsleistung und weiter kompromissloser Defensivarbeit bauten man über 21:16 und 27:19 den Vorsprung weiter aus und kam so zu einem verdienten und sicheren Heimsieg. In dieser Phase war es vor allem Timo Knössel, der ein paar Bälle in der Abwehr abfing und die Tempogegenstösse erfolgreich abschloss. Nach den letzten eher mageren Wochen war es ein wichtiger Erfolg und lässt wieder hoffen, den Anschluss an das untere Mittelfeld herzustellen.

 

Torschützen von beiden Teams
Tore für die SG RoGa: Sänger 7, Knössel 6, Th.Kohlbecker, Schaub je 4, Herbst 4/2, De.Kraft 3, Förderer, Herion, Mair, Da.Kraft 1.Tore für den TV Sulz: Nuvolin 5, M. Richini 4, Krieg, Roll je 3, König 3/1, Faißt 2, Betzler, Kappis 1.
Spielfilm (Spielzeit und Zwischenergebnisse)

10.Min.

7:2

20.Min.

10:6

29.Min.

13:9

40.Min.

19:15

50.Min.

27:20

59.Min.

32:21

Landesliga Herren

HGW Hofweier II : SG Bad Rotenfels/Gaggenau 31:30 ( HZ 18:16 )

Durch einen guten und konzentrierten Start bestimmte die SG zunächst die Anfangsphase und erspielte sich eine 3:6-Führung. Durch einige leichte Fehler baute man den Gegner wieder auf und mit dem 9:9 schafften die Gastgeber den Ausgleich. In dieser Phase vermisste man den kühlen Kopf bei der SG  —  mit Ballverlusten und technischen Fehlern gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner verloren die Gäste weiter an Boden und beim 15:12 bzw. 16:13 schien nur noch die Höhe des Heimsieges offen zu sein. Bis zur Pause konnten die Murgtäler dann noch wenigsten mit dem Anschluss zum 18:16 auf Schlagdistanz bleiben. Nach der notwendigen deutlichen Kabinenansprache durch Trainer Ralf Kotz kam die SG entschlossener und willensstärker zurück auf den Platz. Über 18:18, 22:22 bis zum 25:25 war die Partie wieder ausgeglichen und die jeweilige Führung brachte aber keinem Team Sicherheit. Beim 28:26 und 29:27 setzte sich die HGW nochmals mit zwei Toren ab, aber die SG fand postwendend eine Antwort und konnten wieder zum 29:29 ausgleichen. Doch insgesamt war die Fehlerquote der Gäste sowohl im Abwehrverhalten als auch im Spiel nach vorne wieder zu hoch und so kam es wie es kommen musste  —  die HGW behauptete bis zum Schlusspfiff ihre knappe Führung. Der Ballbesitz für die SG zwei Sekunden vor Schluss kam zu spät, um noch einen Punkt zu ergattern. Vor allem in der ersten Halbzeit war die SG weit weg von ihren Möglichkeiten und präsentierte sich nicht wie eine Mannschaft, die gegen den Abstieg kämpft. Die Leistung in der 2. Halbzeit war deutlich engagierter. Aber eine zu hohe Fehlerquote brachte die Mannschaft um den dann doch noch verdienten Lohn.

Torschützen von beiden Teams
Tore für die HGW II: Barbon 13/6, Einloth 6, Schade 4, Groh, Wolber je 2, Buß, Remmel, Stahlmeier, Stocker je 1.

Tore für die SG RoGa: Herbst 9/1, Knössel 8, Sänger 4, Th.Kohlbecker 3, Lang, Straub 2, Förderer, De.Kraft 1.

Spielfilm (Spielzeit und Zwischenergebnisse)

10.Min.

3:6

20.Min.

10:9

28.Min.

16:15

40.Min.

22:22

50.Min.

27:26

59.Min.

30:29

Landesliga Nord Herren

SG Bad Rotenfels/Gaggenau : TS Ottersweier 21:27 ( HZ 8:15 )

Die Geschichte des Spieles ist schnell erzählt. Die SG vergab bereits in den ersten 5 Minuten des Spieles nach teils schönen Kombinationen freihstehend mehrere hundertprozentige Torchancen. Der glänzend aufgelegte Torhüter der Gäste Daniel Dietrich machte diese zunichte und die TSO schlug daraus Kapital und legte zum 1:6 vor. Von diesem Rückschlag erholte sich die SG nicht mehr  –  im Gegenteil: Über 4:10 bis zum 6:15 dominierten die Gäste weiter. Mit ihrer harten und kompromisslosen Abwehrarbeit ließen sie die Gastgeber nur selten in gute Wurfpositionen kommen und was dann noch durchkam, wurde durch den Keeper entschärft. Mit dem 8:15 wurden die Seiten gewechselt. Im zweiten Abschnitt setzte sich der Spielverlauf in etwa fort. Trotz großem Bemühen und immensem Aufwand kam die SG nur mit großem Aufwand zu Torerfolgen. Über 12:19 kamen die Murgtäler dann doch noch auf 18:23 bzw. 21:25 heren. Zu mehr reichte es allerdings nicht mehr. Mit zunehmender Spieldauer schlichen sich dann auch noch ein paar Nicklichkeiten ein, die in ingesamt vier roten Karten ( davon drei gegen die Gäste ) gipfelten. Mit 21:27 ging der Sieg an diesem Tag verdientermaßen an die TS Ottersweier, die damit weiter Boden gutmacht und gleichzeitig die SG in arge Bedrängnis bringt. Nach einem schwachen Start und der unglücklich verlaufenden Anfangsphase wäre noch viel Zeit gewesen, das Ruder herum zu reißen, doch an diesem Tag fehlte die geistige Frische und der letzte Wille, doch noch etwas zu holen.
Etwaige besondere Vorkommnisse
Rote Karten gegen M.Herbst ( SG, drei Zeitstrafen ), Nico Paulis ( TSO, drei Zeitstrafen ), Paul Hirtz ( TSO, Tätlichkeit ), Marco Huck ( TSO, grobes Foulspiel ).
Torschützen von beiden Teams
Tore für die SG RoGa: Th. Kohlbecker, Knössel je 6/2, Lang 3, De.Kraft, Straub je 2, Herbst, Sänger je 1.Tore für die TSO: Moser 5/1, Leppert 4/1, Huck, Jochim, Kalms, Röll je 3, Max Hirtz, Paul Hirtz je 2, Maier, Paulus je 1.
Spielfilm (Spielzeit und Zwischenergebnisse)

10.Min.

2:8

20.Min.

5:13

29.Min.

6:15

40.Min.

12:18

50.Min.

18:23

59.Min.

21:25

 

Männer Landesliga Nord

TS Kehl : SG Bad Rotenfels/Gaggenau 35:29 ( HZ 19:16 )

Der Blitzstart der SG  —  nach einer Minute führte man 3:0  —  brachte keine Sicherheit in die eigenen Aktionen und so konnte die TS Kehl schnell nachlegen und ging ihrerseits mit 8:4 in Führung. Dabei bestraften die Gastgeber die technischen Fehler und Ballverluste der Murgtäler gnadenlos mit Tempogegenstößen und profitierten dabei auch vom sehr schlechten Rückzugsverhalten der SG. Als man die Fehler im Angriff reduzieren konnte und eine größere Laufbereitschaft an den Tag legte, lief die Partie auch wieder besser für die Gäste und über 13:13 und 15:15 sahen die Zuschauer wieder eine ausgeglichene Partie. In der letzten Spielminute vor dem Halbzeitpfiff fing sich die SG wieder völlig unnötigerweise einige Konter ein. Mit einer 19:16-Führung gingen die Gastgeber in die Pause. Nach dem Wechsel konnte die SG mit dem 19:17 gleich verkürzen, um danach wieder in die alten Fehler zurück zu fallen und über 23:17 und 26:20 bog die TS Kehl auf die Siegerstraße ein. In dieser Phase schafften es die Murgtäler auch nicht, die Überzahlsituationen auszunutzen, im Gegenteil: Bei einer 6:4-Situation kassierte man zwei Gegentore und erzielte selbst keines. Danach gab es die schon fast obligatorische Aufholjagd und die SG kam wieder auf 28:26 heran. Die Gastgeber legten aber nochmals nach und mit dem 30:26 war die Partie entschieden. Der 35:29-Sieg der TS Kehl geht in Ordnung  —  bei mehr Stabilität im Angriffsspiel, einer höheren Laufbereitschaft und einem robusteren Zweikampfverhalten wäre sicherlich mehr für die SG drin gewesen.
Etwaige besondere Vorkommnisse
Bei einem Gegenstoß in der Anfangsphase durch Thomas Kohlbecker und einem klaren Foul von hinten erkannten die Schiedsrichter nur auf 7-Meter und 2 Minuten  —  die klare rote Karte zeigten sie unverständlicherweise nicht.
Torschützen von beiden Teams
Tore für die TS Kehl: Gaillard 6, Mündel 6/2, Badina, Udri je 4, Heitz, Kraß je 3, Banckhauser, Kappler, Sidler je 2, Göppert, Reith, Urlu je 1.

Tore für die SG RoGa: Herbst 8/3, Th.Kohlbecker 5/3, De.Kraft 5, Knössel, Sänger, Straub, Wagner je 2, Friedrich, Obreiter, Weber je 1.

Spielfilm (Spielzeit und Zwischenergebnisse)

10.Min.

4:4

20.Min.

12:12

28.Min.

15:15

40.Min.

25:20

50.Min.

28:26

59.Min.

34:27

 

Landesliga Nord Männer

SG Bad Rotenfels/Gaggenau – TV St.Georgen 25:28 ( HZ 11:13 )

Wie im letzten Heimspiel hielt die SG das Spiel lange offen, um dann doch nach 60 Minuten als Verlierer vom Platz zu gehen. Zu Beginn erwischten die Gäste den besseren Start und gingen  —  vor allem wegen leichtfertigen Ballverlusten der SG  —  mit 1:4 in Führung. Als dann die Gastgeber ihre Fehlerzahl minimieren konnten, kamen sie auch besser ins Spiel und schafften beim 8:8 den verdienten Ausgleich. Insgesamt unterliefen der SG aber im ersten Spielabschnitt zu viele Fehler; diese konnten die Gäste immer wieder nutzen und mit leichten Toren die Führung behaupten. Beim Halbzeitstand von 11:13 war der Spielausgang aber noch völlig offen. Nach dem Wechsel konnte der Tabellenführung seine Führung zunächst behaupten und setzte sich beim 14:17 erstmalig mit drei Toren ab. Die SG erhöhte aber postwendend ihre Schlagzahl und schaffte nach dem Ausgleich zum 19:19 sogar beim 21:19 eine Zwei-Tore-Führung. Der Tabellenführer aus dem Schwarzwald wankte danach und profitierte in dieser entscheidenden Phase nicht zuletzt von einigen unglücklichen Entscheidungen der Schiedsrichter gegen die Murgtäler. Mit dem 22:23 in der 52.Spielminute kam der TV St.Georgen wieder auf die Siegerstrasse und konnte die Führung bis zum Schlusspfiff halten. In den spielentscheidenden Situationen vergab die SG einige glasklare Chancen, sonst wäre auf jeden Fall mehr drin gewesen. Der kämpferische Einsatz und die Einstellung waren auf jeden Fall sehr gut. Es bleibt zu hoffen, dass bis zum nächsten Spiel wieder der ein oder andere aus dem Verletztenlager zurück kommt und so Trainer Ralf Kotz auch wieder mehr Alternativen zur Verfügung stehen. Über die komplette Spieldauer von 60 Minuten sind die aktuell sieben Spielerausfälle einfach nicht zu kompensieren. Trotzdem sahen die Zuschauer ein gute Landesligabegegnung mit einem leider schlechten Spielausgang für die SG.

Tore für die SG RoGa: Herbst 10/2, Th. Kohlbecker je 5/2, Friedrich 3, Förderer, Straub je 2, Lang, Mair, Sänger je 1.Tore für den TV St.Georgen: L.Holzmann 8/6, Aßfalg, Hildebrand je 6, Linhard, Lobmeier je 3, Grießhaber, J.Holzmann je 1.
Spielfilm (Spielzeit und Zwischenergebnisse)

10.Min.

2:4

20.Min.

8:8

29.Min.

11:12

40.Min.

16:17

50.Min.

21:21

59.Min.

25:27