Die Jugendabteilung der Panthers Gaggenau bedankt sich bei der Gärtnerei Kamm für die großzügige Spende eines Trikotsatzes für unsere erfolgreiche E-Mädchenmannschaft  recht herzlich.

Herzlichen Dank

Bild 1 zeigt die E-Mädchenmannschaft mit ihren Trainerinnen Marion Weis, Nina Fuhrmann und unserem Sponsor Albert Kamm

Bild 2 zeigt unseren Sponsor Albert Kamm von der Gärtnerei  Kamm mit einem Trikot, Schülerleiterin und Trainerin Marion Weis und Rainer Förderer vom Marketing

Rainer Förderer

Von Ende September bis Ende November wurden von unseren E-Mädchen in Turnierform 8 Spieltage mit je 4 Spielen zu je 15 Minuten absolviert. Dies war für unsere Mädels je nach der Spielstärke der gegnerischen Gegner eine große Belastung.
Mit ihrer aktiven Trainingsbeteiligung trugen die Mädels mit ihrem Trainerteam Sandra Lutz und Werner Ullrich ihren Anteil an der steten Weiterentwicklung bei. Dies zeigt sich nicht nur in der persönlichen Weiterentwicklung jeder Spielerin, sondern auch im konstruktiven Spiel wo die Mannschaft auf dem Spielfeld inzwischen als geschlossene Einheit auftritt.
Bisher konnten, bis auf ein Unentschieden, alle Spiele mehr oder weniger klar und deutlich gewonnen werden.
In der Rückrunde erwarten uns noch 4 Spieltage, an denen wir hoffentlich weiterhin Vollgas geben und vor allem ganz viel Spaß an en Spielen haben werden.

Sandra Lutz

Diese Diashow benötigt JavaScript.

wJE Staffel 1 Panthers Gaggenau : HSG Hardt 4:0 (8:7 und 6:4)

Im vorletzten Spiel kam es zum Showdown zwischen zweien der Topteams im Bezirk. Die Panthers als Vorjahresmeister und die HSG Hardt, die dieses Jahr den Titel holen. Mit den Mädels aus Ottersweier stellen diese drei Mannschaften das mit großem Abstand vorne stehende Spitzentrio in der höchsten Altersklasse der weiblichen E.

Wie schon beim Spiel in Hardt, war von vornherein klar, dass es ein enges Ding werden würde. Im Gegensatz zum Hinspiel, machte diesmal die konsequente Chancenverwertung der Panthers den Unterschied. Der Rest waren tolle Aktionen vor lautstarken Fans auf beiden Seiten. Die Stärke beider Mannschaften beruht auf der großen Anzahl überdurchschnittlicher Spielerinnen, was eine Ausrechenbarkeit des Gegners praktisch unmöglich macht.

So waren nach dem Spiel alle auf Seiten der Panthers froh, die unglückliche Niederlage in Hardt ausgemerzt zu haben.

Ein Dank noch an Jana und Janine von der 2. Damenmannschaft, die die sicher nicht leichte Aufgabe des Schiedsrichtergespanns inne hatten, und dies mit zunehmender Spieldauer immer besser meisterten.

An dieser Stelle noch Glückwünsche nach Hardt zum Staffelsieg, wenn auch nur ein Punkt die Panthers von der Tabellenspitze trennt, kann man sicher von einer verdienten Meisterschaft reden. Im direkten Vergleich der drei Topteams konnte die HSG die beste Bilanz vorweisen.

Ein schöner Erfolg für das engagierte Hardter-Trainerteam, die Panthers freuen sich schon auf weitere tolle Spiele bei den D-Mädchen sowie die obligatorischen Testspiele in der spielfreien Zeit.

Für unsere Mädels gilt es noch, mit dem punktgleichen Team aus Ottersweier Schritt zu halten, und das letzte Spiel in Steinbach positiv zu gestalten.

Danach kann man mit Sicherheit sehr optimistisch die neue Saisonvorbereitung angehen, sowohl bei den kommenden E- als auch den D-Mädchen ist ausreichend Qualität (bei einem jeweils großen Kader) vorhanden, um im Bezirk erfolgreich zu sein.

Richard Link