Bereits 1943 hatte sich eine Frauenmannschaft zusammengefunden, der es aber ebenfalls nach Kriegsende verboten war zu spielen. Unter dem Dach des 1946 gegründeten All-Sportvereins wurde unter der Leitung von Herrmann Stößer wieder eine Frauenmannschaft aufgebaut. Es wurden sporadisch Großfeldspiele ausgetragen.
1950, während der Auflösung des All-Sportvereins, ging die Damenmannschaft jedoch unter.

1963 wurde von Stefan Dekorsy der Versuch unternommen, beim TBR durch eine Damenmannschaft den Frauenhandball wieder zu aktivieren. Jedoch blieb für eine Teilnahme am Spielbetrieb die  Spielerdecke zu dünn.

So dauerte es bis 1975 ehe Irene Dekorsy als Leiterin und Zdenko Antolic als Trainer eine spielfähige Mannschaft zusammenstellen konnte. Schwerpunk war mittlerweile der Hallenhandball, obwohl auch im Sommer Kleinfeldrunden gespielt wurden.

Die 1. Damenmannschaft – Jahr unbekannt

Durch professionelles Training erreichte dieses Team in nur 3 Jahren den Aufstieg in die südbadische Oberliga – von der Kreis- über die Bezirksklasse und die Landesliga. Aufgrund dieser Erfolge haben sich in den Folgejahren auch immer wieder spielstarke Frauen dem TBR angeschlossen und verstärkt.

Die 1. Damenmannschaft 1979 – Südbadische Oberliga

Erfreulicherweise gründete sich im gleichen Jahr die 2. Damenmannschaft um den Trainer Werner Fischer und die Spielführerin Antje Köhler.

Die neugegründete 2. Damenmannschaft 1979

In der Saison 1982/83 gelang den Damen dann die südbadische Meisterschaft sowie den südbadischen Pokal nach Rotenfels zu holen. Der Aufstieg in die Regionalliga blieb den Damen allerdings verwehrt. Bei den Entscheidungsspielen musste man sich wegen des um einem (1 !) Tor schlechteren Torverhältnisses geschlagen geben.

Die 1. Damenmannschaft von 1981 – Südbadischer Meister und Pokalsieger
Hinten: Trainer B. Antolic, M. Lindinger, M. Westermann, E. Wetzel, M. Abele, B. Jung, A. Wagner, Betreuer H. Maier
Vorne: G. Merkel, R. Müller, J. Biesinger, A. Huck, B. Hodapp, S. Sammarco

Trotz dieser hervorragenden Erfolge löste sich die Mannschaft am Ende der Runde 1982/83 auf. Grund waren Querelen innerhalb des Frauenbereiches. So konnte 1983/84 nur noch mit einer Mädchenmannschaft am Spielbetrieb teilgenommen werden. Diese wurde trainiert und betreut von Antje Köhler und Angelika Stösser, die auch das Amt der Damenleiterin übernommen hatte.
Dank ihres Einsatzes blieb der Damenhandball beim TBR erhalten.

Ab der Saison 1985/86 konnte wieder eine Damenmannschaft gemeldet werden, die in den Rundenspielen meist nur Mittelfeldplätze in der Kreisklasse belegten.

Damenleiterin war ab 1992 Sabine Bierbaums. Die mit Niederbühl eingegangene Spielgemeinschaft brachte zwar die Höherklassigkeit (Landesliga), aber nicht den erhofften Aufschwung.
Zur Saison 1996/97 trat man wieder als TBR Vereinsmannschaft an und begann in der niedrigsten Klasse.

Durch den engagierten Einsatz von Rüdiger Werth als Trainer wurde 1999/2000 der ersehnte Aufstieg in die Bezirksklasse und ein Jahr später mit dem 2. Platz in der Bezirksklasse ganz unverhofft der Aufstieg in die Landesliga erreicht.
Dies ist auch auf die jahrelange Jugendarbeit von Heinz Friemel, Sabine Bierbaums und Sandra Stößer zurückzuführen.

Die 1. Damenmannschaft von 2000 – Bezirksmeister und Aufsteiger in die Landesliga

Im ersten Jahr der Landesligazugehörigkeit unter Trainer Rüdiger Werth konnte der Klassenerhalt in der Saison 2001/02 gesichert werden. Im zweiten Jahr, unter den Trainern Andreas Herrmann und Rüdiger Werth, konnte der Abstieg in dieBezirksklasse nicht verhindert werden (Rüdiger Werth übernahm die Mannschaft im Januar 2003 wieder).

Dank des neuen und unbelasteten Trainers Pavel Chumakov (ehemaliger Juniorennationaltrainer der Ukraine) wurden in der darauffolgenden Saison 2003/04 alle Energien gebündelt und die Meisterschaft in der Bezirksklasse gefeiert – und somit der direkte Wiederaufstieg in die Landesliga.

Die 1. Damenmannschaft von 2003 – Bezirksmeister und Aufsteiger in die Landesliga

 

[yellow_box]…die fehlenden Jahre bis 2013 werden noch aufbereitet…[/yellow_box]