Ho-Pa-15jpg

Starke Leistung der Panthers nicht belohnt

Relegationshinspiel zum Landesligaaufstieg Männer

SG Hornberg/Lauterbach : Panthers Gaggenau 25:20 (HZ 12:10)

 

Im Relegationshinspiel zum Landesligaaufstieg mussten die Panthers eine 25:20-Niederlage einstecken – über weite Strecken des Spieles war mehr drin. Dennoch ist dieser Rückstand nächste Woche vor heimischer Kulisse durchaus aufholbar. Zu Beginn der Partie konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Nach der eigenen 3:4-Führung in der 12. Spielminute hatten die Gäste eine schwächere Phase – im Angriff verlor man etwas die Linie und vergab auch noch ein paar klare Chancen. Die SG HoLa nutzte dieses konsequent aus und warf bis zur 23. Spielminute eine 9:5-Führung heraus. Doch die Panthers hatten sich wieder stabilisiert und konnten beim 9:8 und 10:9 wieder aufschließen. Beim Halbzeitstand von 12:10 war das Match wieder offen.

Nach dem Wechsel erzielten die Murgtäler sofort den Anschlusstreffer zum 12:11. Drei nicht ganz nachzuvollziehende Zeitstrafen in Serie gegen die Panthers machten danach den Unterschied – die Gastgeber konnten sich bis auf 17:12 (45.Spielminute). Die Panthers kämpften verbissen um den Anschluss. In der 50.Minute war man wieder beim 19:16 auf drei Tore dran. Die Gastgeber schafften mit dem 21:17 wieder die 4-Tore-Führung; Thomas Kohlbecker konnte mit zwei Treffern wieder auf 21:19 verkürzen. Den Zuschauern wurde Hochspannung bis zum Schlusspfiff geboten. Die Gastgeber legten zum 23:19 wieder vor. Nach dem 23:20 boten sich den Panthers noch Torchancen für eigene Treffer – diese erzielten aber die Gastgeber und verschafften sich mit dem 25:20-Endstand eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel. Es war eine fesselnde und aufregende Partie, die den Zuschauern alles bot, was den Handball so ausmacht. Allerdings haderten die Panthers durchaus berechtigt mit der Schiedsrichterleistung und Schiedsrichtereinteilung; z.B. war bei zahlreichen Ringeinlagen kein Ansatz von Bestrafung und Progression zu sehen – einige Tore wurden zudem per Übertritt erzielt. Anderseits ist es auch sehr unglücklich, ein SR-Gespann aus dem Verein Schenkenzell/Schiltach einzuteilen, zu dem der scheidende Trainer der SG Hornberg/Lauterbach wechselt. Es war eine Partie auf Augenhöhe; in den entscheidenden Phasen des Matches agierten die Gastgeber cleverer und setzen ihre körperliche Präsenz auf dem Spielfeld auch erfolgreich um. Die Panthers werden die richtigen Schlüsse aus dem Spiel ziehen und den Gästen vor hoffentlich großer Zuschauerkulisse nächsten Freitag alles abverlangen. Die Chance für den Landesligaaufstieg besteht nach wie vor und deshalb ist von der ersten Minute an Vollgas angesagt.

Tore für die SG Hornberg/Lauterbach: Marvin Schaumann 8, Langenbacher 6/2, Staiger 4, Felix Moosmann, Robin Mossmann, Maximo Schaumann je 2, Fabiano 1.

Tore für die Panthers: Thomas Kohlbecker 6/1, Spallek 4, David Kraft 3, Koinzer 3/1, Wagner 2, Höwing, Lang je 1.

Bericht:  Hartmut Stich     Bilder: Peter Kraft

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp